Schauspielerin zeigt ihre Freundin

Zu Outing gedrängt: Zeitung erntet Kritik am Umgang mit Rebel Wilson

Vor einem Monat hatte Hollywoodstar Rebel Wilson („Pitch Perfect“) verkündet, dass sie jetzt „glücklich in einer Beziehung“ sei, ohne aber einen Namen zu nennen. Jetzt stellte die 42-jährige Australierin auf Instagram ihre neue Liebe vor. Später wird öffentlich: Ihr Coming-Out erfolgte unfreiwillig.

Vor einem Monat hatte Hollywoodstar Rebel Wilson („Pitch Perfect“) verkündet, dass sie jetzt „glücklich in einer Beziehung“ sei, ohne aber einen Namen zu nennen. Jetzt stellte die 42-jährige Australierin auf Instagram ihre neue Liebe vor. Später wird öffentlich: Ihr Coming-Out erfolgte unfreiwillig.

Bereits im Mai verriet die australische Schauspielerin Rebel Wilson, die durch Filme wie „Pitch Perfect“ oder „How to be Single“ bekannt wurde, dass sie „glücklich“ in einer Beziehung sei. Mit wem sie zusammen ist, gab der Hollywoodstar jedoch nicht preis. Vergangene Woche stellte die 42-Jährige nun jedoch ihre neue Freundin, die Modedesignerin Ramona Agruma, in sozialen Medien vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Instagram schrieb sie: „Ich dachte, ich suche nach einem Disney-Prinzen…, aber vielleicht brauchte ich die ganze Zeit wirklich eine Disney-Prinzessin.“ Dazu postete sie ein Selfie mit Agruma. Kurze Zeit später wurde dann jedoch deutlich, dass Wilson den Zeitpunkt ihres „Outings“ nicht ganz freiwillig gewählt hatte. So veröffentlichte die lokale australische Tageszeitung „Sydney Morning Herald“ eine relativ beleidigt klingende Reaktion auf Wilsons Erklärung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zeitung reagierte konsterniert

In diesem Meinungsstück schrieb der Kolumnist des „Sydney Morning Herald“, Andrew Hornery, er habe Rebel Wilson zuvor gebeten, einen Kommentar zu ihrer Beziehung zu Agruma abzugeben, und habe ihr zwei Tage Zeit für eine Reaktion gegeben. Dies sei im Nachhinein gesehen ein „großer Fehler“ gewesen. „Wilson entschied sich dafür, die Geschichte zu torpedieren, indem sie am frühen Freitagmorgen auf Instagram über ihre neue ‚Disney-Prinzessin‘ postete, dieselbe Plattform, auf der sie zuvor mit ihrem gutaussehenden Ex-Freund, dem wohlhabenden amerikanischen Bierbaron Jacob Busch, geprahlt hatte.“

Sowohl bei den Lesern wie auch bei Social-Media-Nutzern kam der Artikel des „Sydney Morning Herald“ alles andere als gut an. Die BBC-Reporterin Megha Mohan schrieb beispielsweise auf Twitter: „Ich habe diesen @smh-Beitrag gerade dreimal gelesen, um sicherzustellen, dass ich mich nicht verlesen habe.“ Die Zeitung habe Rebel Wilson mitgeteilt, dass sie sie in zwei Tagen outen werde und beschwere sich nun darüber, dass sie sich entschieden habe, ihre Beziehung zu einer Frau selbst bekannt zu geben. Das sei schon allerhand. Auch andere äußerten ihre „Verblüffung“ darüber, wie man Wilson als „schlechte Person“ hinstellen könne, wenn diese sich lieber selbst „oute“, als es einer Zeitung zu überlassen.

„Eine sehr schwierige Situation“

Wilson reagierte auf Twitter ebenfalls auf die Kontroverse und schrieb: „Es war eine sehr schwierige Situation, aber ich habe versucht, würdevoll damit umzugehen.“ Im Anschluss fügte sie ein Herz-Emoji hinzu. Zwischenzeitlich veröffentlichte der Chefredakteur der australischen Tageszeitung, Bevan Shields, eine Erklärung des Vorfalls und versuchte seinen Kolumnisten zu verteidigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Unsere wöchentliche Promi-Kolumne ‚Private Sydney‘ hat Wilson letzte Woche angefragt, ob sie sich über ihre neue Partnerin äußern möchte. Wir hätten dieselben Fragen gestellt, wenn Wilsons neuer Partner ein Mann gewesen wäre“, schrieb er. Zu sagen, dass der Herald Wilson „geoutet“ habe, sei falsch. Wollte Shields die Lage damit entspannen, so ging dieser Schuss nach hinten los. Die Zeitung erhielt online noch mehr Kritik und andere Medien begannen, ebenfalls über das Hickhack zu schreiben. Mehrere Leser drohten bereits damit, ihre Zeitungsabonnements zu kündigen.

Ton der Kolumne falsch gewählt

Am Montagnachmittag gab der Kolumnist Hornery schließlich klein bei und veröffentlichte eine Entschuldigung. Außerdem schrieb er, dass seine Kolumne vom Samstag von der Website der Zeitung entfernt werden würde. Sein Chefredakteur twitterte einen Link zu der Entschuldigung und kommentierte: „Der Herald hat Fehler im Umgang mit Rebel Wilson gemacht und wird daraus lernen.“ Der Artikel vom Samstag sei zurückgezogen worden und Andrew Hornery gehe in seinem Artikel detailliert darauf ein, was sie alle nicht richtig verstanden hätten.

In dem „Entschuldigungsartikel“ schrieb Hornery, dass er es wirklich bedauere, dass Wilson das Ganze als schwer empfunden habe. Das sei nie seine Absicht gewesen. „Aber ich sehe, dass sie das alles mit außergewöhnlicher Würde gehandhabt hat“, so Hornery. „Als schwuler Mann ist mir bewusst, wie sehr Diskriminierung schmerzt“, schrieb er. „Das Letzte, was ich jemals tun möchte, ist, jemand anderem diesen Schmerz zuzufügen.“ Hornery gestand ein, dass er den Ton der Kolumne falsch gewählt und zugelassen habe, dass seine Enttäuschung einen Schatten auf das Stück geworfen habe. „Das war nicht fair und ich entschuldige mich“, schrieb er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen