Nach Schuhbeck-Urteil

Diese Promis wurden bereits wegen Steuerhinterziehung belangt

Der Starkoch Alfons Schuhbeck muss sich wegen Steuerhinterziehung in München vor Gericht verantworten.

Der Starkoch Alfons Schuhbeck muss sich wegen Steuerhinterziehung in München vor Gericht verantworten.

München. Starkoch Alfons Schuhbeck muss für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Zuvor hatte der 73-Jährige vor dem Landgericht München I umfassend gestanden, Steuern hinterzogen zu haben. Laut Gericht geht es um insgesamt mehr als 2,3 Millionen Euro. Der Starkoch beteuerte, dass die Summe niedriger war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 73-Jährige ist nicht der erste Prominente, der wegen Steuerhinterziehung hinter Gitter muss. Ein Überblick über ähnliche Fälle aus der Welt der Promis:

Boris Becker

Boris Becker sitzt seine Haftstrafe derzeit im Huntercombe-Gefängnis ab.

Boris Becker sitzt seine Haftstrafe derzeit im Huntercombe-Gefängnis ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Verurteilung des Ex-Tennisstars ist rund ein halbes Jahr her: Der Londoner Southwark Crown Court verurteilte ihn zu zweieinhalb Jahren Haft. Davon muss der 54‑Jährige die Hälfte absitzen, bevor er den Rest auf Bewährung in Freiheit verbringen darf. Becker hatte seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen. Er war zuvor von einer Jury in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden.

Nach etwa drei Wochen im berüchtigten Wandsworth-Gefängnis, das für Überfüllung, Dreck und Gewalt bekannt ist, wurde er ins Huntercombe-Gefängnis überführt, das unter eine niedrigere Sicherheitsstufe fällt. „Unserem Mandanten geht es weiterhin den Umständen entsprechend gut und er fügt sich konstruktiv in den Gefängnisalltag ein“, sagte sein Anwalt Christian-Oliver Moser Mitte Oktober. Becker könne jederzeit telefonieren und mit der Außenwelt kommunizieren.

Wegen seiner Finanzen wurde Becker bereits 2002 schon einmal verurteilt. Vom Landgericht München I, vor dem sich auch Schuhbeck verantworten musste, erhielt er wegen Steuerhinterziehung eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Zudem wurde er zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro verurteilt. Becker hatte in seinen Steuererklärungen bewusst falsche Angaben gemacht und so 3,3 Millionen Mark hinterzogen, lautete der Vorwurf.

Uli Hoeneß

Uli Hoeneß saß von Juni 2014 bis Februar 2016 im Gefängnis.

Uli Hoeneß saß von Juni 2014 bis Februar 2016 im Gefängnis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der ehemalige Fußballer und Fußballfunktionär entschloss sich 2013 zu einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Zuvor hatte ein Pressebericht Hoeneß, heute 70 Jahre alt, bereits in Bedrängnis gebracht. Im selben Jahr wurde er angeklagt. Laut Anklage soll Hoeneß 3,5 Millionen Euro an Steuern aus Kapitalerträgen hinterzogen haben. Mit Steuerschulden aus Währungswetten bezifferte sich die gesamte Steuerschuld auf 28,5 Millionen Euro.

2014 verurteilte ihn das Gericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Dabei wurde die Selbstanzeige als ungültig gewertet. Hoeneß verzichtete auf Revision und trat im Juni 2014 seine Haftstrafe an. In einer persönlichen Erklärung hatte Hoeneß zuvor gesagt, er wolle sich den Folgen stellen, weil es seinem „Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung“ entspreche. Von Juni 2014 bis Februar 2016 saß er im Gefängnis, die übrige Strafe durfte er auf Bewährung verbüßen.

Peter Graf

Peter Graf hatte 12,3 Millionen Mark Steuern hinterzogen.

Peter Graf hatte 12,3 Millionen Mark Steuern hinterzogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vater von Tennisstar Steffi Graf wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Urteil gegen ihn erging im Januar 1997. Mit vorangegangener Untersuchungshaft verbrachte er etwas mehr als zwei Jahre hinter Gittern. Im April 1998 wurde er wegen guter Führung vorzeitig entlassen.

Graf hatte 12,3 Millionen Mark Steuern hinterzogen, umgerechnet etwa 6,3 Millionen Euro. Er hatte dem Finanzamt 42 Millionen Mark Einkommen seiner Tochter verschwiegen, von dem sie nichts wusste. 2013 starb Peter Graf im Alter von 75 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens.

Wesley Snipes

Wesley Snipes wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

Wesley Snipes wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent wurde 2006 wegen Steuerbetrugs angeklagt. Er soll zwischen 1999 und 2004 zu niedrige Einkommensteuer gezahlt und falsche Angaben gemacht haben. Dadurch soll er sich fast 12 Millionen Dollar an Rückzahlungen erschlichen haben. 2008 wurde er deswegen zu drei Jahren Haft verurteilt.

Snipes, heute 60 Jahre alt, legte gegen das Urteil Berufung ein und blieb zunächst gegen Kaution frei. 2010 wies ein Berufungsgericht seinen Einspruch zurück. Der Schauspieler wandte sich daraufhin an den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, dieser entschied jedoch, sich nicht mit dem Fall zu befassen. Snipes musste noch im selben Jahr seine Haftstrafe antreten und wurde 2013 entlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Rapper DMX

Der US-Rapper DMX wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt.

Der US-Rapper DMX wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt.

Der Musiker musste 2018 wegen Steuerhinterziehung für ein Jahr ins Gefängnis. Der damals 47-Jährige hatte sich in dem Prozess für schuldig erklärt. Der Rapper, der eigentlich Earl Simmons heißt, hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft von 2002 bis 2005 rund 1,7 Millionen Dollar Steuern hinterzogen und später alles versucht, die Summe nicht zurückzahlen zu müssen. Mit dem Gesetz geriet DMX schon öfter in Konflikt, er saß mehrfach wegen Drogenmissbrauchs, Diebstahls und Körperverletzung im Gefängnis.

DMX veröffentlichte zwischen 1998 und 2003 mehrere Nummer-eins-Alben in den USA und nahm 2015 zusammen mit dem deutschen Rapper Kay One den Song „Ride Till I Die“ auf. Außerdem trat er in mehreren Filmen auf.

RND/nis mit dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen