„Tatort“-Schauspieler Ulrich Tukur geht gern auf Friedhöfe – und hat dafür viele Gründe

Hessen, Frankfurt/Main: Ulrich Tukur, Schauspieler, Musiker und Autor, steht während eines Fototermins im Rahmen eines Interviews vor einer Wand.

Hessen, Frankfurt/Main: Ulrich Tukur, Schauspieler, Musiker und Autor, steht während eines Fototermins im Rahmen eines Interviews vor einer Wand.

Berlin. Der Schauspieler Ulrich Tukur ist gern auf Friedhöfen – kann sich aber mit dem Gedanken an den eigenen Tod nicht anfreunden. „Ich bin noch nicht so reif und ausgegoren, dass ich dem Tod ohne Not entgegen sehe“, sagte der 63 Jahre alte „Tatort“-Darsteller der „Augsburger Allgemeinen“ am Dienstag. „Vorm Sterben habe ich den größten Respekt, denn das ist in der Regel keine sehr gemütliche Erfahrung. Die Aussicht, dass danach das große Nichts stünde, finde ich äußerst beunruhigend.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seiner Ansicht nach ist es wichtig, einen Ort zum Trauern zu haben. „Ich gehe gerne auf Friedhöfe, die Generation vor mir ist ja mit wenigen Ausnahmen schon verschwunden. Auch einige meiner Freunde sind viel zu früh verstorben“, so der Schauspieler. „Frank Jürgen Krüger beispielsweise, der Gitarrist von Ideal, mit dem ich meine erste Schallplatte aufnahm und dem ich in Freundschaft verbunden blieb.“ Er habe ein wirklich schönes Grab auf dem Waldfriedhof Heerstraße in der Nähe des Olympiastadions in Berlin. „Da gehe ich gerne hin und unterhalte mich mit ihm“, sagte Tukur.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen