Til Schweiger zieht sich aus Gastronomie zurück

Bei der Premiere von „Gott, du kannst ein Arsch sein!“ in Zürich: Til Schweiger zieht sich zugunsten des Filmbusiness aus seinen Restaurantbetrieben zurück.

Bei der Premiere von „Gott, du kannst ein Arsch sein!“ in Zürich: Til Schweiger zieht sich zugunsten des Filmbusiness aus seinen Restaurantbetrieben zurück.

Hamburg. Die New Yorker Deli-Kultur stand Pate, als Til Schweiger vor vier Jahren in Hamburg sein Barefood Deli ins Leben rief. „Hier genießt man ehrlich, authentisch und frisch“ ist der Slogan der Speisekarte, auf der man „delicious simple foods & goods“ findet, die in einem betont hellen Ambiente genossen werden können. Allerdings: Til Schweiger selbst ist raus aus der Gastrokiste. Auch aus dem Ableger Henry Likes Pizza.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der „Bild“ sagte der Regisseur, Produzent und Schauspieler („Keinohrhasen“, „Die Hochzeit“), er bleibe weiterhin Lizenzgeber der „von mir kreierten“ Marke, wolle das Restaurant indes „nach intensiven, aber wunderbaren Jahren des Aufbaus“ abgeben. Erst vor Kurzem hatte er sein Lifestyleunternehmen Barefoot Living verkauft.

Die beiden Restaurants bleiben geöffnet

Die „Bild“ erinnert an Schließungsgerüchte 2019 und dass Schweiger durch sein Engagement Geld verloren hätte. Inwieweit die Corona-Krise, die der Branche schwere Schäden zufügte, Anteil an Schweigers Entscheidung hat, ist nicht bekannt. Geschlossen würden die beiden Restaurants nicht, Schweigers Geschäftsführer Michael Ränsch macht weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Schweiger will sich lieber wieder voll auf das Filmgeschäft fokussieren. Seit 1. Oktober spielt er im Kino eine der Hauptrollen in André Erkaus Dramedy „Gott, du kannst ein Arsch sein!“ als Vater einer krebskranken Tochter. Noch ohne Starttermin ist das Historiendrama „Medieval“ über Jan Zizka, den bedeutendsten Heerführer der Hussiten im frühen 15. Jahrhundert, der 1419 für den „ersten Prager Fenstersturz“ verantwortlich zeichnete. Schweiger spielt in dem Film von Petr Jákl, der sich derzeit in der Nachproduktion befindet, Ulrich von Rosenberg, den Statthalter von Böhmen, der durch die Beutezüge der Hussiten in schwere Bedrängnis gerät.

RND/big

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen