„Maximal 30 bis 40 kalte Tage“

Griechenland lädt zum Überwintern ein – um Heizkosten zu sparen

Die Insel Kos lockt mit rund 300 Sonnentagen im Jahr.

Die Insel Kos lockt mit rund 300 Sonnentagen im Jahr.

Der Sommer war spitze. Noch liegen die Zahlen für den Monat September nicht vor, aber alles deutet darauf hin, dass Griechenland im Tourismus nach zwei Jahren Corona-Flaute in dieser Saison das Niveau des bisherigen Rekordjahres 2019 sogar übertroffen hat. Auf diesem Erfolg will sich Tourismusminister Vasilis Kikilias aber nicht ausruhen. Er wirbt jetzt um Langzeiturlauberinnen und -urlauber, die den Winter in Griechenland verbringen sollen. So könnten die Nordeuropäerinnen und Nordeuropäer den horrenden Heizkosten entkommen, sagt der Minister. „In Nordeuropa dauert die Heizperiode sechs Monate, bei uns gibt es maximal 30 bis 40 kalte Tage“, rechnet Kikilias vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Günstige Lebenshaltungskosten in Griechenland

Griechische Inseln wie Rhodos, Kos und Kreta locken mit rund 300 Sonnentagen im Jahr. Im Winter fallen die Tagestemperaturen selten unter 15 Grad. Kältester Monat ist der Februar. Aber schon im März steigt das Thermometer wieder auf Durchschnittswerte von 17 Grad. Heizkosten sind bei diesem milden Klima kein großes Thema. Die meisten Häuser auf den Inseln haben Kamine. Das reicht, um die kühlen Winterabende zu überstehen.

Viele Wohnungen werden auch elektrisch beheizt. Dank staatlicher Subventionen, die 90 Prozent der Strompreiserhöhungen ausmachen, soll Elektrizität im kommenden Winter erschwinglich bleiben. Generell sind die Lebenshaltungskosten in Griechenland günstiger als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Das gilt für den Einkauf im Supermarkt ebenso wie für das Essen im Restaurant, für Taxis und öffentliche Verkehrsmittel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um für seinen Plan zu werben, besuchte Tourismusminister Kikilias in den vergangenen Wochen Berlin, Wien, Paris und Stockholm. Er sprach dort mit Vertretern großer Fluggesellschaften und Reiseveranstalter. Die meisten Charter-Airlines haben ihre Griechenland-Programme bereits bis Ende November verlängert. Linienfluggesellschaften wie Lufthansa, Swiss, Austrian und Eurowings sowie die griechischen Gesellschaften Aegean und Sky Express fliegen den ganzen Winter durch und bieten jetzt mehr Flüge an als im Vorjahr. Auch die Veranstalter ziehen mit: Attika Reisen bietet Urlaubern auf Kreta im Herbst bei Aufenthalten ab 45 Tagen bis zu 50 Prozent Ermäßigung. Auch der Veranstalter FTI wirbt mit Sonderangeboten für Pauschalreisen von Mitte Oktober bis Mitte November, etwa mit kostenlosen Mietwagen.

Auch „digitale Nomaden“ sollen ins Land gelockt werden

Das Angebot, in Griechenland zu überwintern, richtet sich vor allem an Rentnerinnen und Rentner, die keine beruflichen Verpflichtungen mehr haben. Aber auch „digitale Nomaden“ will Minister Kikilias nach Griechenland locken. Während der Pandemie haben sich viele Beschäftigte an die Arbeit im Homeoffice gewöhnt. Manche Firmen ermöglichen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte für die Arbeit im Homeoffice. Auf den griechischen Sonneninseln kann man den Laptop auch im Winter auf der Terrasse aufklappen.

Rhodos: Mit 1.401,459 km² ist sie die viertgrößte Insel Griechenlands.

Rhodos: Mit 1.401,459 km² ist sie die viertgrößte Insel Griechenlands.

Kikilias muss aber nicht nur die Nordeuropäer und Nordeuropäerinnen von seiner Idee überzeugen, sondern auch die eigenen Hoteliers sowie Inhaberinnen und Inhaber von Tavernen und Autovermietungen. Denn bisher fallen viele griechische Inseln Ende Oktober in den Winterschlaf. Heruntergelassene Rollgitter und geschlossene Restaurants prägen dann das Bild. Sommer-Hotspots wie Mykonos, Paros oder Santorin eignen sich daher kaum als Winterdestinationen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andere Länder haben die Marktlücke ebenfalls entdeckt

Bessere Möglichkeiten bieten größere Inseln wie Kreta und Rhodos. Dort gibt es auch im Winter eine funktionierende Infrastruktur, von Restaurants und Cafés über öffentliche Verkehrsmittel bis hin zum Zeitungskiosk. Damit die Gäste ihre Zeit nicht nur im Hotelzimmer und in der Taverne verbringen müssen, verspricht der Tourismusminister besondere Winterangebote für Aktivurlauber, wie Wanderungen und Besichtigungen antiker Stätten. Auch Athen und Thessaloniki wollen die griechischen Tourismusstrategen verstärkt als Winterziele vermarkten. Beide Großstädte bieten ein reiches gastronomisches Angebot und eine lebendige Kulturszene.

Das Ziel der Regierung ist, die Tourismussaison zu verlängern. Der Fremdenverkehr ist eine wichtige Säule der griechischen Wirtschaft. Er steuert in guten Jahren fast ein Viertel zum Bruttoinlandsprodukt bei und sichert jeden fünften Arbeitsplatz. Aber nicht nur Griechenland wirbt jetzt um Nordeuropäerinnen und Nordeuropäer, die einige Wochen oder Monate in wärmeren Gefilden verbringen möchten. Auch andere Mittelmeerländer wie die Türkei, Ägypten, Tunesien und Spanien haben die Marktlücke entdeckt. Vor allem die Türkei und Tunesien gehen jetzt mit Dumpingpreisen in den Markt, die deutlich unter denen in Griechenland liegen. So bieten Reiseveranstalter für die Wintermonate sechs Wochen in einem Drei-Sterne-Hotel an der türkischen Riviera inklusive Flug schon für weniger als 600 Euro an.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen