Noch vor den Osterferien

Großbritannien schafft alle Corona-Einreisebeschränkungen ab

Passagiere gehen durch die Ankunftshalle von Terminal 5 am Londoner Flughafen Heathrow, nachdem sie in Großbritannien angekommen sind (Archivfoto).

Passagiere gehen durch die Ankunftshalle von Terminal 5 am Londoner Flughafen Heathrow, nachdem sie in Großbritannien angekommen sind (Archivfoto).

Wer nach Großbritannien reist, muss ab Freitag um 4 Uhr keinen Impf-, Test- oder Genesungsnachweis mehr vorlegen. Auch das Ausfüllen von Einreiseformularen fällt ab dem 18. März weg. Nicht oder nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Besucher müssen sich dann ebenfalls nicht mehr testen lassen, das verkündete der britische Verkehrsminister Grant Shapps.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis dato ist für Einreisende ohne vollständigen Corona-Impfschutz die Vorlage eines negativen Corona-Tests Pflicht, zusätzlich müssen sie innerhalb von zwei Tagen nach der Ankunft einen weiteren Test machen. Wer geimpft oder genesen ist, muss das an der Grenze nachweisen.

Keine Maskenpflicht mehr am Flughafen Heathrow

Auch in puncto Maskenpflicht gibt es Lockerungen für Reisende: Fluggäste am Londoner Flughafen Heathrow müssen künftig keine Masken mehr tragen. Das Drehkreuz habe die Maskenpflicht aufgehoben, berichtete die BBC am Mittwoch. Eine Empfehlung gelte aber weiterhin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die britischen Airlines British Airways und Virgin Atlantic stellen es ihren Fluggästen seit Mittwoch frei, ob sie an Bord weiter Schutzmasken tragen oder nicht. Ausnahme sind Flüge, bei denen im Zielland eine Maskenpflicht gilt. In England ist die Maskenpflicht in vielen Innenräumen bereits seit Ende Januar aufgehoben, allerdings hielten einige Unternehmen und Geschäfte sie weiterhin aufrecht.

Einreise für Deutsche nur mit Reisepass

Wichtig zu beachten ist, dass der Personalausweis für die Reise in das Vereinigte Königreich seit dessen Austritt aus der Europäischen Union nicht mehr ausreicht. Seit dem 1. Oktober 2021 müssen Touristinnen und Touristen beim Grenzübertritt einen Reisepass mit sich führen, der bis mindestens zum Ende des Aufenthaltes gültig ist.

Diese Regelung gilt auch, wenn Reisende sich nur zu Transitzwecken in Großbritannien aufhalten. Ein Visum muss für den Urlaub und kurzzeitige Geschäftsreisen aber nicht beantragt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Corona-Lage in Großbritannien

Die Lockerungen der Einreisebestimmungen seien dank der „harten Arbeit“ und des Erfolgs der Impfkampagne im Land möglich, so Shapps. Mit der Aufhebung der Beschränkungen wolle sich Großbritannien öffnen und rechtzeitig vor den Osterferien mehr Freiheiten für internationale Reisende ermöglichen.

Etwa 72 Prozent aller Britinnen und Briten gelten als vollständig geimpft. Das Vereinigte Königreich verzeichnet aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 757,3 – und damit deutlich niedrigere Infektionszahlen als Deutschland. Allerdings steigen auch in Großbritannien die Zahlen wieder an. Im Wochenvergleich nahm die Zahl der gemeldeten Fälle zuletzt um mehr als 50 Prozent zu, auch die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern steigt.

RND/gei/dpa

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen