Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen

Israel will Grenzen für ungeimpfte Reisende öffnen

Die Bahá’í-Gärten am Berg Karmel in Haifa sind auch als „Hängende Gärten“ bekannt. Sie gehören zum Weltkulturerbe der Unesco – und können bald auch  wieder von Reisenden besucht werden, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

Die Bahá’í-Gärten am Berg Karmel in Haifa sind auch als „Hängende Gärten“ bekannt. Sie gehören zum Weltkulturerbe der Unesco – und können bald auch wieder von Reisenden besucht werden, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

Israel wird ab dem nächsten Monat nicht gegen das Coronavirus geimpften Reisenden wieder die Einreise ins Land gestatten. Dies teilte Ministerpräsident Naftali Bennett am Sonntag mit. „Wir sehen einen stetigen Rückgang der Morbiditätsdaten, daher ist es an der Zeit, sich schrittweise zu öffnen“, sagte Bennett.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausländische Touristinnen und Touristen, sowohl geimpfte als auch ungeimpfte, müssten allerdings vor ihrem Abflug und bei der Landung einen PCR-Test machen. Die Vorschriften sollen ab dem 1. März in Kraft treten.

Omikron: Jüngste Daten zeigen Rückgang der Neuerkrankungen

Israel hat die Einreise ausländischer Touristeninnen und Touristen in den vergangenen zwei Jahren weitgehend eingeschränkt und Ende 2021, als die hochansteckende Omikron-Variante auftrat, den Luftraum für ausländische Besucher praktisch geschlossen. Jüngste Daten zeigen einen drastischen Rückgang der Neuerkrankungen, der die Entwicklung in anderen Ländern der Welt widerspiegelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bennetts Büro teilte mit, dass die Beschränkungen für Israelis, die ins Land zurückkehren, ebenfalls gelockert würden. Sie werden nicht mehr zu einem PCR-Test vor ihrem Flug verpflichtet sein. Auch die wöchentlichen Tests für Schulkinder werden in den kommenden Wochen eingestellt.

Grüner Pass nicht mehr notwendig für geschlossene Räume

Wegen rückläufiger Infektionszahlen setzt Israel zudem die Nutzung eines digitalen Ausweises für Geimpfte und Genesene aus. Der sogenannte Grüne Pass beschränkte den Zutritt zu geschlossenen Räumen und großen Versammlungen auf Menschen, die sich vom Coronavirus erholt oder mindestens drei Dosen des Impfstoffs erhalten haben.

Obwohl die Zahl der Neuinfektionen nach wie vor hoch ist, meldet das israelische Gesundheitsministerium einen stetigen Rückgang der schweren Covid-19-Verläufe seit dem Höhepunkt der Omikron-Welle Anfang Februar. Rund 48 Prozent der 9,4 Millionen Einwohner Israels haben drei Dosen des Impfstoffs von Pfizer und BionTech erhalten, seit das Land Ende 2020 mit den Corona-Impfungen begann. Mehr als 72 Prozent der Menschen haben mindestens eine Dosis erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen