Prachtstraße bald mit neuem Glanz

Paris will Champs-Élysées renovieren: Berühmte Straße soll „neu verzaubert“ werden

Paris will die Champs-Élysées renovieren. Dabei soll die berühmte Straße deutlich grüner werden.

Paris will die Champs-Élysées renovieren. Dabei soll die berühmte Straße deutlich grüner werden.

Sie ist „die schönste Avenue der Welt“ für die einen – überwiegend für Menschen, die nicht aus Frankreich stammen, von Paris als romantischer Weltstadt träumen und einen Besuch auf den Champs-Élysées nicht auslassen wollen, wenn sie sie bereisen. Den Bewohnerinnen und Bewohnern der französischen Hauptstadt selbst gelten sie jedoch als viel befahrene, stressige und kommerzielle Verkehrsachse, die sie nach Möglichkeit meiden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Champs-Élysées in Paris soll bald eine grüne Oase werden.

Die Champs-Élysées in Paris sollen bald eine grüne Oase werden.

Rund 300.000 Menschen tummeln sich jeden Tag auf den Champs-Élysées – abgesehen von den Phasen, in denen aufgrund der Corona-Pandemie nicht oder kaum mehr gereist werden konnte. Doch einer Studie zufolge kommen gerade einmal 5 Prozent der Besucherinnen und Besucher aus Paris oder dem näheren Umkreis. Auch die 25 Hektar großen Parkanlagen im unteren Bereich der Straße ziehen 40-mal weniger Menschen an als der Park Monceau, der zwei Kilometer nordwestlich davon liegt.

Paris: Das sind die Pläne für die Renovierung der Champs-Élysées

Das wollen die Stadt und das Komitee der Champs-Élysées, deren 180 Mitglieder Geschäftstreibende der Straße sind, ändern. Nun stellten sie ihre Pläne für Renovierungsarbeiten für die nächsten Jahre vor. Sie basieren teils auf einer Bürgerinnenbefragung aus dem Jahr 2020 mit 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Demnach soll die knapp zwei Kilometer lange Avenue, an deren Seiten bereits Bäume stehen, noch deutlich mehr begrünt werden, auch um für heiße Sommertage „Frischeinseln“ zu schaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar ist die Straße inzwischen an einem Sonntag pro Monat für den Autoverkehr gesperrt, doch wird der Raum für Fußgängerinnen und Flaneure noch erweitert und jener der Autos und Busse verringert. Auch beim Verkehrskreisel am Charles-de-Gaulle-Platz um den Triumphbogen, der als einer der gefährlichsten der Stadt, wenn nicht sogar Frankreichs gilt, werden Fahrspuren verringert und den Zugang zu dem Monument will man einfacher und angenehmer gestalten.

Die Champs-Élysées in Paris soll das Zuhause vieler Bäume werden.

Die Champs-Élysées in Paris sollen das Zuhause vieler Bäume werden.

Das entspricht ganz der Politik der Bürgermeisterin Anne Hidalgo, die sich nun wieder komplett auf ihre Stadt konzentriert, seit sie bei der Präsidentschaftswahl im April als Kandidatin der Sozialisten ein desaströses Ergebnis von 1,74 Prozent eingefahren hat. Ihr Kampf gegen das hohe Verkehrsaufkommen und die Luftverschmutzung, in dessen Rahmen sie seit 2014 drastische Maßnahmen wie die Sperrung von Straßen, die Reduzierung von Fahrspuren, Parkmöglichkeiten und der Geschwindigkeit anwendet, hat ihr viele Feindinnen und Feinde eingebracht. Die Champs-Élysées gehören zu den wenigen Verkehrsachsen, wo noch ein Tempolimit von 50 statt 30 Stundenkilometern wie in den meisten anderen Bereichen herrscht.

Mehr Bäume, mehr Bänke und Caféterrassen

Das Projekt, die Champs-Élysées „wieder zu verzaubern“, wie es heißt, kostet insgesamt 30 Millionen Euro und verläuft in zwei Etappen. Bis zum Jahr 2024, wenn Frankreichs Hauptstadt die Olympischen und Paralympischen Spiele ausrichtet, werden Gehwege, Bänke und Caféterrassen renoviert und etliche Bäume gepflanzt und Fahrradwege sollen kommen. Es wird an der Sauberkeit und der Beleuchtung gearbeitet und der Kampf gegen Taschendiebe verschärft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Auch Spielplätze sollen auf der renovierten Champs-Élysées entstehen.

Auch Spielplätze sollen auf den renovierten Champs-Élysées entstehen.

Von 2024 bis 2030 ist dann eine umfangreichere Umgestaltung geplant, die angrenzende Straßen und den Zugang zum Tuilerien-Park mit einschließt. Auch das Geschäftsangebot soll sich ändern: Handelt es sich bislang fast ausschließlich um große und oft internationale Marken, die sich in der überaus teuren Straße angesiedelt haben, soll „französischer Handwerkskunst“ wieder mehr Raum gegeben werden.

Architekt kündigt Platz für Open-Air-Veranstaltungen an

Insgesamt, so steht es im Projektentwurf des Büros PCA-Stream des Architekten Philippe Chiambaretta, entstehe eine „Vitrine des ökologischen, digitalen und technologischen Wandels“. Es wird kulturelle Open-Air-Veranstaltungen geben und neue Spielplätze.

Bislang ziehen die Champs-Élysées nur bei ganz bestimmten Ereignissen im Jahr auch die Pariserinnen und Pariser an: bei der Militärparade am Nationalfeiertag, dem 14. Juli, bei der Ankunft der Fahrenden der Tour de France, an Weihnachten mit der Glitzerbeleuchtung und in der Silvesternacht. Nun soll sie ein alltägliches Ausflugsziel werden – für Menschen aus Tokio, Berlin oder Paris gleichermaßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken