Rocker-Affäre

Breitner stellt Ausschuss in Frage

Foto: Ex-Innenminister Andreas Breitner (SPD, links) beförderte 2013 Ralf Höhs zum Landespolizeidirektor.

Ex-Innenminister Andreas Breitner (SPD, links) beförderte 2013 Ralf Höhs zum Landespolizeidirektor.

Kiel. In mehreren Kommentaren stellt er die Arbeit des Ausschusses infrage, beruft sich dabei auch auf angebliche Aussagen von Mitgliedern des Gremiums.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Selbst innerhalb des PUA wächst die Erkenntnis, dass das Ganze wenig Sinn macht. Politisch eh nicht. Im Gegenteil. Aber auch inhaltlich zu wenig Substanzielles drinsteckt“, formuliert Breitner und kritisiert den Versuch der Parlamentarier, die Vorwürfe von Aktenmanipulation, Unterdrückung von Beweismitteln und fortgesetztem Mobbing aufzuklären. „Mit Kanonen auf Spatzen und mit den Treffern jeden Schaden in Kauf nehmend“, urteilt der heutige Verbandsdirektor der Norddeutschen Wohnungsunternehmen. Breitner beruft sich auf Gespräche mit Mitgliedern des Ausschusses: „Meine Erkenntnis spiegelt die Stimmung im PUA wieder“, behauptet der Ex-Minister.

Irritationen bei Obleuten

In den Reihen der Obleute sorgt Breitners Aussage für Irritationen. „Grundsätzlich wäre mehr Zurückhaltung angemessen – und angesichts der erst wenigen Befragungen ist diese Beurteilung auch etwas vorschnell“, kritisiert der Ausschussvorsitzende Claus-Christian Claussen (CDU). Breitners Parteikollege Kai Dolgner will sich nicht äußern. Burkhard Peters, Obmann der Grünen, bezeichnet die These Breitners als „wenig klug“: „Er weiß genau, dass auch er noch als Auskunftsperson geladen wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Breitner machte Ralf Höhs zu Polizei-Chef

In Breitners Amtszeit fiel unter anderem die Beförderung von Ralf Höhs zum Landespolizeidirektor. Wie es 2013 zu der überraschenden Personalentscheidung gekommen ist, beschäftigt die Landespolizei bis heute. Berichte eines internen Mobbing-Gremiums, bei denen Höhs eine Schlüsselrolle spielte, waren damals bereits in der Polizeiabteilung von Jörg Muhlack bekannt gewesen.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen