Femern A/S

Fehmarnbelttunnel: Erstes Testelement für den Tunnel produziert

Für den Fehmarnbelttunnel wurde ein erstes Element produziert. Zu Testzwecken.

Für den Fehmarnbelttunnel wurde ein erstes Element produziert. Zu Testzwecken.

Fehmarn/Rödby.  Der geplante Ostseetunnel zwischen Fehmarn (Schleswig-Holstein) und Lolland (Dänemark) hat eine weitere Hürde genommen. Rund fünf Monate vor Beginn der Serienfertigung der Tunnelelemente ist in Rødbyhavn in Dänemark ein erstes Testelement gefertigt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Testsegment im Originalmaßstab bestehe aus einem zwölf Meter langen, neun Meter breiten und zehn Meter hohen Abschnitt einer nachgebildeten Eisenbahnröhre, teilte der Bauherr Femern A/S mit. Damit solle die Qualität der Bauteile überprüft werden. Der Tunnel soll den Angaben zufolge mindestens 120 Jahre halten. Zuvor hatten die "Lübecker Nachrichten" darüber berichtet.

Fehmarnbelt-Tunnel: Erstes Testelement in Dänemark hergestellt

Bei der Herstellung des Testelements wurden den Angaben nach genau dasselbe Verfahren und dieselben Materialien angewendet wie bei den Originalen. So sei die Testbetonage in einer genau vorgegebenen Sequenz über 25 Stunden erfolgt und das gesamte Element in einem Betoniergang hergestellt worden, teilte Femern A/S mit. Dabei sei ein speziell entwickeltes Betonverteilungssystem mit zwei stationären Betonpumpen verwendet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Mit diesem Testelement sollen Verfahren, Materialien und Arbeitstechniken für die Herstellung der Tunnelelemente getestet werden. Die Fertigung soll nach bisherigem Planungen Ende dieses Jahres beginnen.

Der vor allem in Deutschland umstrittene Straßen- und Eisenbahntunnel zwischen Fehmarn und Dänemark soll voraussichtlich 2029 für den Verkehr freigegeben werden.

Von dpa

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.