Innenminister greift ein

Feuerwehr zieht Gesinnungstest zurück

Foto: Die Feuerwehrleute in Schleswig-Holstein sind empört über eine Online-Befragung.

Die Feuerwehrleute in Schleswig-Holstein sind empört über eine Online-Befragung.

Kiel. Am Montag hatte der Feuerwehrverband den Fragenkatalog auf seiner Website veröffentlicht. Entwickelt wurde er in Zusammenarbeit mit einer Professorin, die an der Fachhochschule Kiel tätig ist. Auf Nachfrage teilte der Feuerwehrverband mit, dass die umstrittenen Fragen aus dem Projekt "Zusammenhalt durch Teilhabe" der "Mitte Studie Leipzig" stammen. Dieses sei von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung konzipiert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dennoch sorgten die 20 Punkte dieses Teils bei Feuerwehrleuten in Schleswig-Holstein für großes Befremden. Helfer beklagen, die Fragen stellten die Kameraden in die rechte Ecke, seien "stigmatisierend", "ehrverletzend" und "beleidigend".

Feuerwehren weigerten sich, Umfrage zu beantworten

Eine Reihe von Kreiswehrführern weigerte sich, die Fragebögen an die Wehren weiterzugeben. Die Helfer sollen bewerten, ob Frauen sich "wieder mehr auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter besinnen" sollen. Weiter wird gefragt, ob "unter bestimmten Umständen eine Diktatur die bessere Staatsform" wäre und die Bundesrepublik "durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet" werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Feuerwehr-Mitglieder sollen schließlich bewerten, ob sie der These "Ohne Judenvernichtung würde man Hitler heute als großen Staatsmann sehen" in Abstufungen zustimmen oder ablehnen. Bewertet werden soll auch die These: "Die Juden arbeiten mehr als andere Menschen mit üblen Tricks, um das zu erreichen, was sie wollen."

NS-Jargon in der Umfrage

"Das ist schlimmster NS-Jargon", sagt Mathias Schütte, Kreiswehrführer in Rendsburg-Eckernförde. Mindestens vier weitere Amtskollegen lehnen wie er die Teilnahme an der Umfrage ab. Landesbrandmeister Homrich versteht die Empörung nicht. Die Umfrage sei seit Mai 2017 konzipiert und allen Kreis- und Stadtwehrführern im April vorgestellt worden. Er räumt ein, es habe anfangs Befremden und Diskussionen gegeben. Nach minimalen Veränderungen habe es aber keine weiteren Einwände gegeben. Die Umfrage solle zeigen, ob Vorwürfe stimmen, in den Wehren gebe es rechtspopulistische Tendenzen.

Minister Grote wusste bis Dienstag nichts von der Umfrage. Dann handelte er schnell und zog den Gesinnungstest aus dem Verkehr. Auch er habe die Formulierungen als "Zumutung" empfunden, so Grote.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen