Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Coronavirus in SH

Garg warnt: Hohe Belastung in den Kliniken, Personal am Limit

Corona macht dem Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein zu schaffen. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ruft dazu auf, freiwillig Maske zu tragen und sich testen zu lassen.

Corona macht dem Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein zu schaffen. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ruft dazu auf, freiwillig Maske zu tragen und sich testen zu lassen.

Kiel. Mit einem ungewöhnlichen Appell hat sich Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) an die Schleswig-Holsteiner gewandt. Seine Botschaft: Es müsse alles getan werden, um das Personal in den Kliniken vor einer zu hohen Belastung zu schützen. Laut Garg zählen dazu vor allem der Schutz durch eine Maske, das Impfen und das Testen – also alles Maßnahmen, die gegen die Ausbreitung des Coronavirus helfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Appell ist deshalb ungewöhnlich, weil inzwischen nahezu alle Corona-Regeln mit der Begründung abgeschafft wurden, dass eine Überlastung des Gesundheitswesens nicht mehr zu befürchten sei. Tatsächlich verlaufen die Erkrankungen mit der Omikron-Variante in der Regel milder als die Corona-Fälle in den ersten Wellen. Die Lage in den Intensivstationen ist vergleichsweise entspannt.

Doch die nach wie vor extrem hohe Inzidenz von mehr als 1100 Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen zeigt, wie ansteckend die Variante ist. Entsprechend hoch ist die Zahl der Patienten, die Corona-positiv sind, sowie die Zahl der Pflegekräfte und Ärzte, die wegen einer Infektion nicht zum Dienst kommen können.

Das Klinikpersonal in SH arbeitet „am Limit“

„Pflegerinnen und Pfleger sowie Ärztinnen und Ärzte arbeiten nicht selten am Limit, um die Versorgung aller Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner sicherzustellen – auch unabhängig von Corona-Infizierten“, erklärte Garg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft, Heiko Naß, betätigt das: Flächendeckend sei die Lage in den Kliniken weiterhin „sehr angespannt“. Dies liege zum einen an der nach wie vor hohen Anzahl von Patienten, die sich mit oder wegen einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus befinden, aber auch an den hohen Ausfallquoten durch Infektionen von Mitarbeitenden. Elektive Behandlungen, also „nicht notfallmäßige Eingriffe“ wie etwa planbare Operationen, könnten derzeit „nur eingeschränkt stattfinden“, sagte Naß.

Das Gesundheitsministerium und die Krankenhausgesellschaft nennen in einem gemeinsamen Appell vier Punkte, die den Kliniken helfen können.

Entlastung der Notaufnahme

In der Notaufnahme gehe es um Notfälle, die sofort medizinisch behandelt werden müssen, dazu gehören beispielsweise der Schlaganfall und der Herzinfarkt. Wenn es sich nicht um einen Notfall handelt, sei die Hausärztin oder der Hausarzt der richtige Ansprechpartner – außerhalb der Sprechzeiten ist unter Tel. 116 117 der ärztliche Bereitschaftsdienst zu erreichen.

Freiwillig die Maske tragen

Auch in Schleswig-Holstein ist die Maskenpflicht – trotz hoher Inzidenz – bereits vor Wochen abgeschafft worden. Doch auch ohne Maskenpflichten gelte weiterhin die dringende Empfehlung, in Innenräumen Maske zu tragen, betonen Garg und Naß. „Damit schützen Sie sich und andere.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Gegen Corona impfen lassen

Der Versuch, eine allgemeine Impfpflicht einzuführen, ist gerade im Bundestag gescheitert. Garg betont umso mehr: „Die Impfung ist der beste Schutz vor schweren Krankheitsverläufen. Überprüfen Sie daher Ihren Impfstatus und nehmen Sie entsprechend den Empfehlungen eine Auffrischungsimpfung wahr.“

Weiterhin die Testangebote nutzen

Testnachweise für den Restaurantbesuch oder das Fitness-Center sind in Schleswig-Holstein nicht mehr nötig. Garg rief dennoch dazu auf, das Testangebot in Schleswig-Holstein weiterhin zu nutzen. Bürgertests sind kostenlos. Aktuell gibt es rund 630 Testangebote.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.