"Santorini"

Havarierter Frachter erreicht Bremerhaven

Der Schlepper "Nordic" versucht eine Schleppverbindung zum havarierten Frachter "Santorini" aufzubauen. 

Der Schlepper "Nordic" versucht eine Schleppverbindung zum havarierten Frachter "Santorini" aufzubauen.

Bremerhaven/Helgoland. Der unbeladene Frachter mit 23 Mann Besatzung hatte am Dienstag 120 Kilometer westnordwestlich vor Helgoland das Ruderblatt verloren. Es hatte die Gefahr bestanden, dass das etwa 160 Meter lange, manövrierunfähige Schiff in ein Gebiet mit Offshore-Windanlagen treibt. Bei der Havarie wurde ein Mensch an Bord leicht verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Hubschrauber der Bundespolizei waren im Einsatz. Der Chef des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, sagte: "Es waren schwierige Einsatzsituationen. Das ist bei den Wetterverhältnissen kein Spaziergang."

Die 22 Jahre alte "Santorini" fährt unter der Flagge von Barbados. Laut dem Internet-Dienstleister "marinetraffic.com" sollte sie ursprünglich am Freitag in Klaipeda in Litauen ankommen.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen