Kommentar

Jürgen Küppers zur Kieler Woche

Foto: Jürgen Küppers kommentiert. 

Jürgen Küppers kommentiert.

Kiel. Dornberger versucht, Plätze und Quartiere stärker nach Themen zu ordnen, dem Internationalen Markt mehr interkulturelles Flair zu geben und die Faszination des Weltklassesegelns vor Schilksee auf vier großen Videowänden in die Innenstadt zu ziehen. Etwas mehr Struktur hatte die in den vergangenen zehn Jahren gewaltig expandierte Kieler Woche auch dringend nötig. Denn ihr ungesteuertes Wachstum beförderte auch die Beliebigkeit der Angebote: Schwenk-Grills neben Indianerschmuckständen, „Bierbrunnen“ neben Souvenirbuden und irgendwo dazwischen im Gewühl die Kleinkünstler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andererseits bleiben bewährte Eckpfeiler der Kieler Woche bestehen: Das weitgefächerte Musikprogramm mit 400 kostenfreien Konzerten von Rock bis Klassik, das Regatta-Feeling in Schilksee, das traditionsreiche Public-Viewing zur Fußball WM. Vielleicht sollten wir (noch) nicht zu viel erwarten von der jetzt startenden Verknüpfung alter und neuer Elemente. Es wird Jahre dauern, bis daraus ein stimmiges Konzept erwächst, das vielen Besucherbedürfnissen gerecht werden kann. Aber der Anfang ist gemacht. In neun Tagen wissen wir dann, ob es ein vielversprechender war.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen