Umwelthilfe-Gutachten

"LNG-Terminal nicht genehmigungsfähig"

Foto: Ein Kesselwaggon mit der Aufschrift "On the move for you: LNG by rail" steht vor der Beladung im Elbehafen. 

Ein Kesselwaggon mit der Aufschrift "On the move for you: LNG by rail" steht vor der Beladung im Elbehafen.

Berlin/Brunsbüttel. Gutachten für die Umwelthilfe: LNG-Terminal nicht genehmigungsfähig

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So heißt es in dem Gutachten der Anwältin Cornelia Ziehm, das am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Bei dem LNG-Terminal handele es sich um einen Störfallbetrieb, der nur angesiedelt werden dürfe, wenn ausreichend Sicherheitsabstand zu anderen gefährlichen Betrieben und der Wohnbevölkerung eingehalten wird.

Diese Voraussetzungen liegen nach den Ausführungen des Gutachtens in Brunsbüttel nicht vor. Das geplante Terminal solle an einem Standort errichtet werden, der geprägt sei von benachbarten Wohngebieten und Betrieben der chemischen Industrie, einer Verbrennungsanlage für Sonderabfälle, Hafenanlagen sowie atomaren Anlagen mit radioaktiven Stoffen, nämlich dem Atomkraftwerk Brunsbüttel mit dem Zwischenlager für hoch radioaktive Abfälle. LNG könne aus den Tanks und Leitungen austreten, sich entzünden und explodieren.

Wirtschaftsminister: "Gutachten nichts Neues"

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) sagte in Kiel, das Gutachten bringe keine Neuigkeiten. Die Landesregierung gehe nach wie vor davon aus, dass das Vorhaben genehmigungsfähig ist und auf die Reise gebracht werden kann. "Die rechtliche Bewertung der Umwelthilfe teilen wir nicht", sagte Buchholz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

LNG-Importterminal auf der Suche nach Kunden

In Brunsbüttel will ein Gemeinschaftsunternehmen aus drei Firmen ein LNG-Importterminal als Teil einer neuen Infrastruktur für flüssiges Erdgas bauen und rund 500 Millionen Euro investieren. Bundes- und Landesregierung unterstützen das Vorhaben grundsätzlich. Eine Entscheidung der privaten Betreiber über die Investition soll im Herbst fallen; gegenwärtig läuft die Kundengewinnung. Weitere mögliche Standorte für ein Terminal sind Stade und Wilhelmshaven.

Am Vortag hatte sich bereits die Vorsitzende der schleswig-holsteinischen Grünen-Landtagsfraktion, Eka von Kalben, skeptisch zu dem geplanten LNG-Terminal geäußert. Die Kritiker des Vorhabens monieren grundsätzlich den langfristigen Aufbau einer Infrastruktur für einen fossilen Energieträger sowie die mögliche Herkunft des Gases aus US-amerikanischen Fracking-Bohrungen.

Von dpa

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken