In eigener Sache

Lokaljournalismus in der Corona-Krise - wichtig und wertvoll

Christian Longardt erklärt, warum die Kieler Nachrichten und die Segeberger Zeitung in der Corona-Krise Artikel nicht verschenken können.

Christian Longardt erklärt, warum die Kieler Nachrichten und die Segeberger Zeitung in der Corona-Krise Artikel nicht verschenken können.

In diesen außergewöhnlichen Zeiten ist das Informationsbedürfnis der Menschen besonders groß. Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung sind mit ihren Journalistinnen und Journalisten in der Corona-Krise deshalb fast rund um die Uhr für Sie da - auch in der zweiten Welle. Das können wir nicht kostenlos tun, weil die journalistische Arbeit etwas wert ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Coronavirus hat unseren Alltag seit März verändert – und Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben viele Fragen, was das konkret bedeutet. Wen rufe ich im Verdachtsfall an? Warum gibt es in keine Beschränkung, wenn schon viele Fahrgäste im Bus sitzen? Und welche Regeln gelten, wenn in einem Kreis die kritischen Inzidenzwerte von 35 und 50 überschritten werden? Die Liste möglicher Fragen ist jetzt schon lang und sie wird durch die sich tagtäglich ändernde Lage immer länger.

Die Menschen wollen Transparenz und Orientierung, wenn es um die Themen vor der eigenen Haustür geht. Die Regionalzeitung ist aus Sicht der Deutschen eine der glaubwürdigsten Nachrichtenquellen. Den sich daraus für uns ergebenden Auftrag wollen und müssen wir auch in Krisenzeiten unvermindert wahrnehmen – gerade digital. Unsere Verantwortung gilt der Region, in der wir leben. Denn Sie verlassen sich auf uns – auf unsere professionelle Recherche und verlässliche Informationen. Danke für das Vertrauen!

Redakteure beinahe pausenlos im Einsatz

Derzeit sind unsere Redakteurinnen und Redakteure beinahe pausenlos im Einsatz, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Wir erfahren in diesen Tagen großen Zuspruch von den Menschen in unserer gemeinsamen Heimat – und müssen uns dennoch zugleich mit Vorwürfen auseinandersetzen, wir würden die Krisensituation ausnutzen, um uns zu bereichern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Kritik steht unser digitales Plus-Modell: Unter KN+ gibt es Hintergründe, Analyse, Liveticker und Videos für unsere Digital-Abonnenten. Wir tragen vom frühen Morgen bis zum späten Abend Informationen zusammen, gewichten sie, ordnen sie ein, stellen Zusammenhänge her. Das ist journalistische Arbeit - und die muss bezahlt werden. Genau das rechtfertigt ein Plus-Modell, wie wir es unseren Digital-Abonnenten vorbehalten. Ohne ein wirtschaftliches Fundament können wir diese Arbeit künftig nicht mehr leisten.

Gern wird von Kritikern auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk verwiesen, er würde kostenlos die wichtigen Informationen verbreiten. Das ist falsch, denn dabei wird der Rundfunkbeitrag unterschlagen, den jeder Haushalt zahlen muss. Als privatwirtschaftlich organisiertes Medienhaus müssen wir uns eigenständig finanzieren – auch in schweren Zeiten können wir unser Geschäftsmodell nicht einfach über Bord werfen. Die Produkte im Supermarkt oder in der Apotheke müssen ebenso bezahlt werden, auch in der Corona-Krise.

Grundinformationen zur Corona-Krise sind frei

Wir wissen, dass unsere Marke als verlässliche Informationsquelle in der Region ein hohes Vertrauen genießt und sind uns unserer Verantwortung bewusst – deshalb können Sie die Grundinformationen zur Corona-Krise, die wir permanent aktualisieren, auch ohne Abonnement lesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unser RedaktionsnetzwerkDeutschland (RND), zu dem auch dieser Titel gehört, informiert zudem rund um die Uhr auf RND.de kostenlos über alle nationalen und weltweiten Entwicklungen.

KN+: Der erste Monat ist kostenlos

Es kostet 2,49 Euro pro Woche, sich auf KN-online über die eigene Heimat umfassend zu informieren – so viel wie ein Kaffee zum Mitnehmen. Der erste Monat ist sogar kostenlos, und das Plus-Abo ist monatlich kündbar, wenn es doch nicht gefallen sollte. Das ist unser Angebot für die journalistische Bündelung und Einordnung der Informationen, die Aufbereitung von Hintergründen und Zusammenhängen. Wir finden das fair.

Wenn es uns in Deutschland nicht gelingt, auf Sicht nennenswerte Einnahmen aus unseren digitalen Angeboten zu generieren, wird es in absehbarer Zeit keine Lokalzeitungen mehr geben können, denn die gedruckte Zeitungsauflage schrumpft überall immer weiter. Jetzt stellen Sie sich einmal vor, in einer Phase wie der gegenwärtigen gäbe es keine anderen regionalen Informationsquellen als die sozialen Netzwerke und Verlautbarungen offizieller Stellen, die Sie sich selbst zusammensuchen und bewerten müssten?

Gerade in der Krise zeigt sich, dass Journalismus, insbesondere Lokaljournalismus, systemrelevant ist und einen enormen gesellschaftlichen Wert hat. Helfen Sie mit, dass das so bleibt – wir sind gerne für Sie da.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Ihr

Christian Longardt,

CHEFREDAKTEUR

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken