Mojib Latif

Mehr Meeres-Messungen machen Wetter-Prognosen besser

Foto: "Aber auch bessere Daten aus den Polargebieten wären hilfreich für die Wettervorhersage": der Kieler Klimaforscher Mojib Latif.

"Aber auch bessere Daten aus den Polargebieten wären hilfreich für die Wettervorhersage": der Kieler Klimaforscher Mojib Latif.

Kiel. "Hier gäbe es noch Verbesserungsmöglichkeiten", sagte Mojib Latif . Der Weltwettertag findet am 23. März statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wichtig wäre es aus Latifs Sicht, die Windverteilung in verschiedenen Höhen und die Temperaturverteilung in unterschiedlichen Meerestiefen noch besser zu erfassen. "Aber auch bessere Daten aus den Polargebieten wären hilfreich für die Wettervorhersage."

Entwicklungsländer nicht gut auf Wetterextreme vorbereitet

Die Vorhersagen seien mittlerweile "im Prinzip schon sehr gut", meint der Leiter der Forschungseinheit Maritime Meteorologie am Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Probleme gebe es jedoch einerseits in der Kommunikation der Vorhersagen, andererseits seien viele Regionen nicht widerstandsfähig genug: "So sind gerade viele Entwicklungsländer nicht sehr gut auf Wetterextreme vorbereitet."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jüngstes Beispiel sei der Zyklon Idai in Mosambik, der vermutlich weit mehr als 1000 Menschen getötet hat.

Von RND/dpa

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen