Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona-Krise

Polizei in SH will an Ostern Präsenz verstärken

Mit verstärkter Präsenz auf den Straßen will die Polizei die Einhaltung der strengen Corona-Regeln auch an Ostern sicherstellen.

Mit verstärkter Präsenz auf den Straßen will die Polizei die Einhaltung der strengen Corona-Regeln auch an Ostern sicherstellen.

Kiel/Lübeck. Die Polizei hat für das Osterwochenende erneut umfangreiche Kontrollen der Corona-Auflagen in Schleswig-Holstein angekündigt. „«Die Landespolizei wird – wie auch an den vergangenen Wochenenden – eine verstärkte Präsenz zeigen und vermehrt mit Streifen unterwegs sein“, sagte der stellvertretende Landespolizeidirektor Henning Nebbe der Deutschen Presse-Agentur. Ob und in welcher Form die Einsätze zu Ostern weiter ausgeweitet würden, entscheide sich erst in den kommenden Tagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am vergangenen Wochenende hatten Polizisten etliche Fahrzeuge kontrolliert und viele Ausflügler aus Hamburg wieder heimgeschickt. In Schleswig-Holstein gilt wegen der Pandemie ein Einreiseverbot für Touristen. Die Bürger verhielten sich meist einsichtig und kooperativ, sagte Nebbe. „Die meisten Regelverstöße können mit einer direkten Ansprache beendet werden. Wir kontrollieren anlassbezogen und mit Augenmaß.“

Erhöhe Kontrollen zur Insel Fehmarn

Erhöhtes Kontrollaufkommen gebe es „im Bereich der Wedeler Elbmarsch und dem Übergang zur Insel Fehmarn“, sagte Nebbe. „Nur vereinzelt sind Bürger wirklich uneinsichtig, insgesamt ist die Kooperationsbereitschaft und Einsichtigkeit der Bürger landesweit sehr groß!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die Post aus dem Newsroom? Den kostenfreien Newsletter der Kieler Nachrichten versenden wir Mo-Fr ab 17 Uhr. Hier können Sie sich für unser Mailing anmelden.

Sie interessieren sich für Holstein Kiel? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter "Holstein Kiel - Die Woche" kostenfrei an. Versand: jeden Freitag, 11.30 Uhr.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte den Beamten am Montag für ihre Arbeit gedankt. Er stehe im direkten Austausch mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Beide Regierungschefs seien sich in dem Ziel einig, touristische Verkehre im Norden weitestgehend runterzufahren.

Im nördlichsten Bundesland sind mindestens 1678 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert (Stand: 6. April 2020). Laut Landesregierung waren bis Sonntagabend 40 Fälle mehr als am Vortag nachgewiesen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 20. Am Montag meldete die Stadt Kiel aber bereits den 21. Todesfall. Derzeit werden 156 Corona-Patienten in Kliniken behandelt, ein Minus von 6 zum Vortag.

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/lno

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.