Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Steinwürfe auf A7

Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Foto: Zersplittert hängt die Windschutzscheibe eines BMWs nach der Kollision mit einem großen Stein im Rahmen. Bei einem Steinwurf von einer Autobahnbrücke auf der A7 zwischen Flensburg und der dänischen Grenze war die Fahrerin des Wagens schwer verletzt worden.

Zersplittert hängt die Windschutzscheibe eines BMWs nach der Kollision mit einem großen Stein im Rahmen. Bei einem Steinwurf von einer Autobahnbrücke auf der A7 zwischen Flensburg und der dänischen Grenze war die Fahrerin des Wagens schwer verletzt worden.

Flensburg.Nach einer Serie von Steinwürfen von Brücken auf die A7 und auf die Bundesstraße 200 im nördlichen Schleswig-Holstein hat die Polizei zwei junge Männer gefasst. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger am Donnerstagabend festgenommen. Vorausgegangen waren monatelange Ermittlungen. Die Festgenommenen sollten noch am Freitag einem Haftrichter in Flensburg vorgeführt werden. In der polizeilichen Vernehmung gestanden sie, von verschiedenen Autobahnbrücken zahlreiche Steine geworfen zu haben. Warum sie dies taten, blieb zunächst unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Autofahrerin von großem Stein schwer verletzt

Die Serie von 19 Steinwürfen hatte im Februar dieses Jahres begonnen. Während die meisten davon glimpflich ausgingen, wurde eine Autofahrerin in der Nacht zum 9. Mai von einem großen Stein schwer verletzt. Um Haaresbreite wäre sie tödlich getroffen worden, schilderte die Polizei. Der Stein hatte die Fahrerin am Oberkörper getroffen und dann die Heckscheibe durchschlagen. Seitdem ermittelte die Kriminalpolizei wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Die Polizei stellte fest, dass im Laufe der Serie zunehmend größere Steine geworfen wurden. Die nun Festgenommenen seien nach wochenlangen Ermittlungen in den Fokus der Kriminalpolizei Flensburg geraten, hieß es. Die genaue Beteiligung der Tatverdächtigen sei nun Gegenstand weiterer Ermittlungen. Beide kämen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg und seien polizeilich bisher nicht einschlägig in Erscheinung getreten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von lno

Mehr aus Schleswig-Holstein

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.