Unfallstatistik

Radfahrer an jedem 4. Unfall beteiligt

Foto: Mit 25 Prozent nehmen Unfälle unter Radfahrerbeteiligung einen hohen Anteil an den Gesamtunfallzahlen ein.

Mit 25 Prozent nehmen Unfälle unter Radfahrerbeteiligung einen hohen Anteil an den Gesamtunfallzahlen ein.

Neumünster. 2016 wurden im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neumünster insgesamt 498 Radfahrunfälle registriert, 2017 waren es 503. Radfahrer bilden nach den Autofahrern laut Polizei die zweitgrößte Risikogruppe im Straßenverkehr. Nahezu jeder an einem Unfall beteiligte Radfahrer wurde auch verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kontrollaktion für mehr Radfahrsicherheit

Aus diesen Gründen wurde von Mai bis September 2018 im Bereich der Polizeidirektion Neumünster eine Kontrollaktion für mehr Radfahrsicherheit unter Berücksichtigung dieser Schwerpunkte durchgeführt. Rund 1650 Verstöße von Radfahrern registrierten die Dienststellen der Polizeidirektion Neumünster für den Aktionszeitraum.

In 305 Fällen wurden Radfahrer gestoppt, da sie den falschen Radweg benutzten. In 262 Fällen spielten andere Gründe missbräuchlicher Straßenbenutzung eine Rolle, zum Beispiel das Fahren auf dem Gehweg. Rund 600 Radfahrer wurden angehalten, weil sie während der Fahrt telefonierten. In 477 Fällen wurden Radfahrer verwarnt, weil sie Verkehrszeichen missachteten  (zum Beispiel Ampeln, Einbahnstraße, Vorfahrt), freihändig, zu zweit auf dem Rad oder im Dunkeln ohne Licht fuhren. Alkohol und Drogeneinfluss wurden in elf Fällen festgestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Eindruck der kontrollierenden Beamten: Einem Großteil der Radfahrern sei ihr regelwidriges Verhalten oftmals nicht klar. Vielen sei nicht bewusst, dass man das Smartphone auch auf dem Rad nicht nutzen darf. Außerdem sei häufig für die Fahrer die Beschilderung und Wegführung nicht klar erkennbar, so die Polizei Neumünster.

Weitere Kontrollen im Winter

Die Beamten der Polizeidirektion Neumünster werden ihre Kontrollen fortsetzen. Der Schwerpunkt wird in der dunklen Jahreszeit auf die Beleuchtung gelegt. So rät die Polizei zu umfangreicher, guter Beleuchtung sowie heller, gern auch reflektierenden Kleidung. Radfahrer müssen durch motorisierte Verkehrsteilnehmer bei Dunkelheit frühzeitig gut wahrgenommen werden können.

Von KN-online

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen