Projekt mit dem WWF


Schleswig-Holstein will Geisternetze aus der Ostsee bergen

Vor Heikendorf wurde in Zusammenarbeit mit dem WWF ein Geisternetz von den beiden Forschungstauchern Florian Huber (links) und Philipp Schubert geborgen. Künftig will sich das Land an der Bergung von solchen herrenlosen Fischernetzen beteiligen. Ziel ist es, dass verloren gegangene Netze in Zukunft unkompliziert gemeldet und schneller geborgen werden können. Rund 300 Verdachtsflächen gibt es in der schleswig-holsteinischen Ostsee.

Vor Heikendorf wurde in Zusammenarbeit mit dem WWF ein Geisternetz von den beiden Forschungstauchern Florian Huber (links) und Philipp Schubert geborgen. Künftig will sich das Land an der Bergung von solchen herrenlosen Fischernetzen beteiligen. Ziel ist es, dass verloren gegangene Netze in Zukunft unkompliziert gemeldet und schneller geborgen werden können. Rund 300 Verdachtsflächen gibt es in der schleswig-holsteinischen Ostsee.

Loading...

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen