Innenminister

Schock-Therapie für Handy-Sünder im Auto

Foto: Sucht nach Wegen, uneinsichtige Verkehrsteilnehmer das Simsen und Telefonieren im Auto abzugewöhnen: Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU, rechts). Laut Landespolizeichef Michael Wilksen wurden 2018 mehr als 16 500 Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registriert.

Sucht nach Wegen, uneinsichtige Verkehrsteilnehmer das Simsen und Telefonieren im Auto abzugewöhnen: Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU, rechts). Laut Landespolizeichef Michael Wilksen wurden 2018 mehr als 16 500 Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registriert.

Kiel. „Den Menschen ist das Risiko ihres Handelns nicht bewusst, höhere Bußgelder sind keine Lösung“, sagte Grote bei der Vorstellung des Verkehrssicherheitsberichts der Landespolizei am Montag in Kiel. Er würde auch vor drastischen Mitteln nicht zurückschrecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

16 509 Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer registrierte die Landespolizei im vergangenen Jahr – eine Steigerung von 31 Prozent im Vergleich zu 2017. Für den Minister ist dies eine inakzeptable Entwicklung: „Erst vor einem guten Jahr sind die Bußgelder deutlich auf 120 Euro angehoben worden, gebracht hat dies wenig.“

Nachschulungen mit Unfallbildern

Grote plädiert, neue Konzepte zu entwickeln. „Ein Wochenendseminar in Verkehrserziehung könnte ein probates Mittel sein“, regt der Innenminister an. „Dort sollten dann auch Filme über Verunglückte gezeigt werden – nicht diese weichgespülten Fernsehbeiträge, sondern echte Polizeibilder. Vielleicht hilft eine Art Schocktherapie, die Leute zu mehr Vernunft und Verantwortung zu bewegen.“ Nach Ansicht Grotes fehle es vielen Verkehrsteilnehmern an der notwendigen Sensibilität: „Wer mit dem Auto unterwegs ist und währenddessen SMS schreibt, der gefährdet nicht nur sich, er steuert eine ein bis zwei Tonnen schwere Waffe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Handys sind echt eine Seuche"

Vor allem bei jungen Menschen ist die Handynutzung beim Autofahren verbreitet – in fünf Fällen endete das Telefonieren und SMS-Tippen 2018 tödlich. „In den Fußräumen der Unfallfahrzeuge wurden Smartphones gefunden. Handys sind echt eine Seuche“, sagt Axel Behrends, Leiter der Verkehrsabteilung im Landespolizeiamt.

Auf Initiative Schleswig-Holsteins wird die Unfallursache „Ablenkung“ ab sofort bundesweit statistisch erfasst und ausgewertet. Wie im Vorjahr soll die Jagd auf Handysünder am Steuer ein Schwerpunkt der Einsatzkräfte sein, kündigte Landespolizeidirektor Michael Wilksen an.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken