Rocker-Affäre

SPD widerspricht Innenminister

Foto: Der Innenminister will von einem Maulkorb nichts wissen und spricht von "Fehlinterpretationen".

Der Innenminister will von einem Maulkorb nichts wissen und spricht von "Fehlinterpretationen".

Kiel. Der Innenminister bekräftigte am Montagnachmittag, dass er bei der parlamentarischen Aufarbeitung der Rocker-Affäre kooperieren werde. Dem Ministerium liege es entsprechend fern, einen "Maulkorb" verhängen zu wollen. Im Zusammenhang mit Aussageeinschränkungen für die öffentlichen Befragungen der beiden ehemaligen Ermittler Axel R. und Martin H. habe es im PUA offenkundig Fehlinterpretationen gegeben. Bis Mittwoch nächster Woche solle es zur Aussagegenehmigung der Polizeiabteilung einen erläuternden Text geben, sagte Grote nach einem Gespräch mit den Obleuten der Fraktionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SPD droht mit rechtlichen Schritten

Kai Dolgner, Obmann der SPD im Untersuchungsausschuss lässt diese Bewertung nicht auf sich sitzen: "Ich bin zutiefst erschüttert, dass es nach Auffassung des Innenministers offenkundig Fehlinterpretation seitens des Ausschuss gegeben haben soll", sagte Dolger KN-online. "Die Aussagegenehmigungen sind fehlerhaft und  fachlich unzureichend, was sich allein schon aus dem falschen Rechtszitat und der fehlenden Begründung insbesondere der fehlenden Abwägung mit den Öffentlichkeitsgrundsatz und den Verfassungsrechten des PUAs ergibt."

Es seien auf Seiten des Untersuchungsausschusses mehrere Anwälte und Richter vorhanden, die in dem Krisengespräch am Montagvormittag mitnichten eingeräumt hätten, etwas fehlinterpretiert zu haben. "Wenn das Ministerium der Auffassung ist, dass diese Art der einseitigen Wertung in einem laufenden Diskurs die richtige Strategie ist, wird sie bald die Gelegenheit bekommen, ihre Auffassung vor dem Landesverfassungsgericht darzulegen", droht Dolgner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vorwürfe: Aktenmanipulation, Unterdrückung von Beweismitteln und Mobbing

Der Untersuchungsausschuss des Landtags geht Vorwürfen der Aktenmanipulation, der Unterdrückung von Beweismitteln und des Mobbings bei der Polizei nach. Hintergrund sind Ermittlungen gegen Rocker. Ausgangspunkt war eine Messerstecherei in einem Schnellrestaurant in Neumünster im Jahr 2010 ("Subway-Verfahren"). Damals hatten Mitglieder der "Bandidos" Rocker der "Red Devils" angegriffen und zwei Männer schwer verletzt.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen