Verkehrsminister Buchholz

Startschuss für den Winterdienst

Bernd Buchholz (FDP), Verkehrsminister von Schleswig-Holstein, steht auf dem Gelände der Autobahnmeisterei an einem Streufahrzeug. Der Winterdienst ist für die kalte Jahreszeit gerüstet. So sind 30.000 Tonnen Streumittel eingelagert, 337 Fahrzeuge und 829 Räumgeräte stehen bereit.

Bernd Buchholz (FDP), Verkehrsminister von Schleswig-Holstein, steht auf dem Gelände der Autobahnmeisterei an einem Streufahrzeug. Der Winterdienst ist für die kalte Jahreszeit gerüstet. So sind 30.000 Tonnen Streumittel eingelagert, 337 Fahrzeuge und 829 Räumgeräte stehen bereit.

Krogaspe. Gemeinsam mit dem Chef des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH), Torsten Conradt, informierte Buchholz sich dort über die aktuelle Winterdienstplanung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei winterlicher Witterung werden die Mitarbeiter rund um die Uhr einen Streu- und Räumdienst auf den Autobahnen gewährleisten, wie Conradt erläuterte. Auf allen anderen wichtigen Straßen werde zwischen 3.00 und 22.00 Uhr nach Bedarf geräumt und gestreut.

30 000 Tonnen Streumittel

Insgesamt kümmern sich die gut 600 Straßenwärter der Autobahn- und Straßenmeistereien um mehr als 8100 Kilometer Straßen im Land - darunter 494 Kilometer Autobahn. Sie können dabei unter anderem auf 446 Schneepflüge und 37 Schneefräsen sowie die gut 30 000 Tonnen Streumittel zurückgreifen. Zudem nutzt der LBV.SH im Winter auch externe Helfer mit weiteren 255 Lastwagen, die mit Schneepflügen und Streuautomaten ausgerüstet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Buchholz appellierte an die Verkehrsteilnehmer, sich ebenfalls auf die Saison vorzubereiten: "Wir wissen noch nicht wie warm oder kalt der nächste Winter sein wird."

Kosten: 10,3 Millionen Euro pro Saison

Die Gesamtkosten für den Winterdienst betrugen den Angaben zufolge in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt 10,3 Millionen Euro pro Saison. Der vergangene Winter war sehr mild, so dass nur rund 6,4 Millionen Euro ausgegeben werden mussten. Es wurden etwa 15 000 Tonnen Salz gestreut.

Von dpa/RND

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken