250 Millionen pro Jahr

Streit um Asylkosten

Foto: Wer soll das bezahlen? Es gibt Streit über das Geld für Flüchtlinge. 

Wer soll das bezahlen? Es gibt Streit über das Geld für Flüchtlinge.

Kiel. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hervor. Experten im Kieler Finanzministerium befürchten, dass der Geldfluss schrittweise auf 54 Millionen Euro im Jahr 2022 zusammenschmilzt. Hintergrund ist eine Ankündigung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): Der Bund werde ab 2020 für jeden anerkannten Flüchtling nur noch eine fünfjährige Pauschale von 16000 Euro gewähren: im ersten Jahr 6000 Euro, im zweiten Jahr 4000 und in jedem weiteren Jahr 2000 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine Förderung mehr für Ausreisepflichtige und Geduldete?

Zwar ruderte Scholz inzwischen zurück: Man wolle nun doch zumindest die Kosten für Unterkunft übernehmen. Doch im Kieler Innenministerium weist man mit Sorge auch darauf hin, dass es nach Scholz’ Logik für Ausreisepflichtige und Geduldete keine Förderung mehr gäbe. Am 9. Mai kommen die Chefs der Staatskanzleien in der Hauptstadt zur Bund-Länder-Konferenz zusammen.

Günther will Rückzug des Bundes nicht akzeptieren

„Fakt ist, dass sich der Bund in den nächsten Jahren nach derzeitiger Planung sukzessive aus den Kosten herausziehen will“, sagt Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). „Das ist etwas, was wir Länder nicht akzeptieren können und auch im Interesse der Kommunen mitverhandeln. Wir fordern vom Bund, dass Integration eine dauerhafte Gemeinschaftsaufgabe bleibt.“ Integrationsleistungen seien nicht nur für Flüchtlinge zu stellen, die neu ins Land kommen, sondern auch für Menschen, die nicht abgeschoben werden. „Wir haben ein hohes Interesse daran, dass wir denjenigen, die aller Voraussicht nach dauerhaft in unserem Land leben, eine Perspektive bieten. Das funktioniert aber nur, wenn sie gut Deutsch sprechen können und die Möglichkeit haben, an Fortbildungsmaßnahmen teilzunehmen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr lesen:

Angaben des UNHCR: In welchen Ländern Flüchtlinge Zuflucht suchen

Flüchtlinge in SH: 150 Mio. Euro in Container investiert

Gesetzentwurf: Bund gibt 6,8 Milliarden für Flüchtlinge

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken