Kommentar

Tilmann Post zur Klimapolitik

Foto: Tillmann Post

Tillmann Post

Eckenrförde. Was dabei herauskam, ist nichts weiter als nutzlose Schlagwort-Politik. Zur nervösen Ausrufung eines „Notstandes“ kommt es immerhin nicht, denn CDU, SSW und FDP werden den Arbeitskreis mit ihrer Ein-Stimmen-Mehrheit durchsetzen. Durchaus klug ist es, die „Fridays for Future“-Gruppe einzubinden. Das Kalkül: Die werden dann schon sehen, dass es nicht so einfach ist, jede Forderung in der Kommunalpolitik eins zu eins umzusetzen. Denn es gibt noch andere Interessen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass es mit ziemlicher Sicherheit gar nicht erst zu dem Vorschlag des Trios gekommen wäre, wenn die Grünen nicht mit ihrer Maximalforderung „Klimanotstand“ vorgeprescht wären. Der Europawahlsieger treibt die Etablierten auch in Eckernförde vor sich her.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken