Polizeihund stirbt mit 13

Trauer um Kommissar "Archie"

Foto: "Archie" arbeitete für die Kriminalpolizei Kiel als Mantrailing-Suchhund.

"Archie" arbeitete für die Kriminalpolizei Kiel als Mantrailing-Suchhund.

Kiel. Frauchen Susanna Simon aus Bad Bramstedt hat das Beileid sehr bewegt. "Archie hat mein Leben total verändert", sagt sie. "Archie hat nie aufgegeben, war so fleißig und ehrlich, und er wäre kräftemäßig so manches Mal über seine Grenze gegangen, hätten wir ihn nicht davor geschützt", schrieb Susanna Simon unter anderem in ihrer Mail an die Polizei – die die Behörde mit ihrem Einverständnis veröffentlichte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Archie war ein Mantrailer

Der Labrador war ein sogenannter Mantrailer: Er versuchte, mit seinem hervorragenden Geruchssinn Spuren auszumachen und so zusammen mit seinem Frauchen bei der Aufklärung von Verbrechen zu helfen. Seit Herbst 2007 war Archie für die Kripo Kiel im Einsatz. Im Schnitt sei er 60 bis 70 Einsätze im Jahr gelaufen, beschreibt Simon. Seine Nase war gefragt, wenn es um Vermisste ging. Nach Sexualdelikten half er den Kieler Ermittlern, Fluchtwege von Tätern zu rekonstruieren. Auch auf der Suche nach Einbrechern wurde Archie gern eingesetzt. Zuletzt war er 2015 nach dem Doppelmord auf einem Pferdehof in Haale (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gefragt – und durfte danach in den Ruhestand. Sein Sohn Stoever folgte ihm nach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Archies Sohn Stoever arbeitet jetzt für die Kripo

Dass Archie Susanna Simons Leben verändert hat, sagt sie nicht nur so daher: Sie selbst züchtete den am 1. August geborenen Labrador, hatte schon mit seiner Mutter mit dem Mantrailing begonnen, und Archie in seinem ersten Lebensjahr ebenfalls damit vertraut gemacht. Zunächst war es für die Apothekerin ein Hobby, dann stellte die nordrhein-westfälische Polizei bei einem Mantrailing-Seminar fest, wie außerordentlich Archies Leistungen sind. Ab dem Zeitpunkt war er immer wieder gefragt. Und 2011 konzentrierte sich dann auch Simon ganz auf das Mantrailing – und machte sich mit Go-Find, dem Zentrum für Suchhunde, selbstständig.

"Archie hat mein Leben auf dieses Gleis gesetzt", sagt Susanna Simon. Seither ist sie als Trainerin in Schleswig-Holstein unterwegs und lebt für das Mantrailing. Der feinen Nase des Vierbeiners zu vertrauen, sei eine schöne Erfahrung: "Wenn man nichts für unmöglich hält, ist das eine wunderbare Teamarbeit", sagt Simon.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen