Kommentar

Ulf Christen zu Günthers Geburten-These

Foto: Landeshaus-Korrespondent Ulf Billmayer-Christen

Landeshaus-Korrespondent Ulf Billmayer-Christen

Kiel. Das belegen zahllose Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung oder Prognosen zum demografischen Wandel. Sie lassen nicht den Hauch eines Zweifels, dass die AfD mit ihrem mehr oder minder offenen Rassismus die Zukunft Deutschlands gefährdet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Debatte um Asylrecht, Einwanderungsgesetz und Spurwechsel muss allerdings fachlich und sachlich geführt werden. Das hat Günther leider nicht beherzigt. Seine Behauptung, ohne Zuwanderung müsse jede deutsche Frau sieben Kinder kriegen, ist bisher durch nichts belegt und öffnet Fehlinterpretationen etwa von Frauen als Gebärmaschinen Tür und Tor. Der Ministerpräsident, der heute seine Antrittsrede als Präsident des Bundesrats hält und damit zum Stellvertreter des Bundespräsidenten aufsteigt, hätte bei Fakten bleiben sollen und auch müssen.

Günthers Ausrutscher erinnert zudem fatalerweise an eine Äußerung seines Vorgängers Torsten Albig. Er hatte während der Flüchtlingswelle einfach behauptet, dass 99 Prozent der Flüchtlinge nicht kriminell seien. Auch Albig hatte es gut gemeint, dabei aber wie Günther vergessen, dass linker Populismus kein Mittel gegen rechten Populismus ist. Das eine wie das andere birgt die Gefahr, das Vertrauen in den Staat und seine Vertreter zu erschüttern. Insofern hat Günther sich und der Sache einen Bärendienst erwiesen.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen