Neue Unfälle

Wie sicher sind Windkraftanlagen?

Foto: Dieses Bild stammt aus dem April 2012. Damals brannte eine Windkraftanlage in einem Windpark bei Heiligenhafen im Kreis Ostholstein.

Dieses Bild stammt aus dem April 2012. Damals brannte eine Windkraftanlage in einem Windpark bei Heiligenhafen im Kreis Ostholstein.

Kiel. „Das war ein ganz schöner Rumms. Ich wollte gerade einschlafen, als es zwei Geräusche gab“, erinnert sich Heimke Hein. Sie wohnt mit ihrem Mann etwa 400 Meter von der Anlage entfernt. Nach dem Geräusch sei sie hinausgegangen und habe auch schon so einen Verdacht gehabt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zweiter Vorfall in nur drei Wochen

Erst vor etwa drei Wochen, am 14. März, war auf dem Nachbarfeld bei einer Windkraftanlage ein Flügel abgerissen und rund 60 Meter weit geflogen. „Das war in diesem Fall nicht so. Wir hatten keinen Wind. Deshalb ist der Flügel senkrecht zu Boden gegangen“, sagt Hein.

Der Betreiber Senvion der Windanlage bestätigt die Havarie. „Um 23.50 Uhr wurde das Turbinen-Kontrollcenter durch eine Alarmmeldung über einen Vorfall im Windpark Nortorf in Schleswig-Holstein in Norddeutschland informiert“, teilte Senvion-Sprecherin Katrin Rosendahl mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Untersuchung soll Fragen klären

Ein Serviceteam sei daraufhin zum Standort gefahren und habe den Schaden an einem der drei Rotorblätter der Turbine „3.2M114“ in Augenschein genommen. Sofort nach der Bestätigung seien im Windpark Nortorf und im verbundenen Windpark Nortorf-Rehburg sieben Windkraftanlagen stillgelegt und der Standort gesichert worden, so Rosendahl weiter.

Derzeit ist ein Team vor Ort, das mit einer Untersuchung begonnen hat, um die genaue Ursache zu ermitteln. In Sichtweite der Senvion-Anlage suchen auch Techniker der Firma Amperax weiter nach der Ursache der Havarie vom 14. März. Damals war ebenfalls ein Flügel zu Boden gekracht.

Der TÜV-Verband hat unterdessen eine regelmäßige Überprüfung der Anlagen durch unabhängige Prüfer vorgeschlagen. Bislang prüfen die Hersteller und Betreiber die Anlagen selbst. Bislang gibt es keine Pflicht zur Kontrolle durch unabhängige Prüfer, wie sie etwa bei Krananlagen erforderlich ist.

Mehr aus Schleswig-Holstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen