German Football League

Canes kassieren klare Pleite

Der Kieler Benedikt Englmann (am Ball) wird vom Braunschweiger Basil Jackson zu Boden gebracht.

Der Kieler Benedikt Englmann (am Ball) wird vom Braunschweiger Basil Jackson zu Boden gebracht.

Kiel. 1942 Zuschauer im Kilia-Stadion sahen, wie die Lions aus Braunschweig vom Anpfiff weg zeigten, wer Herr im Haus ist. Schon der erste Ballbesitz der Gäste führte zum Touchdown, nach einem langen Pass von Quarterback Brandon Connette folgten vier Läufe des Ex-Kielers Christopher McClendon, der letzte führte in die Endzone. Die Canes dagegen erwischten einen miesen Start: Im dritten Versuch ihres Eröffnungs-Drives kassierte Quarterback Jake Purichia einen Blindside-Hit, wurde von einem Verteidiger aus dem toten Winkel getackelt, verlor den Ball und brachte Braunschweig so wieder in Ballbesitz. Die Lions veredelten diesen gekonnt, Quarterback Connette lief selbst zum Tochdown.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Canes auf dem Weg zum Debakel

Nachdem die Kieler auch aus dem nächsten Ballbesitz kein Kapital schlagen konnten, rollte der nächste Braunschweiger Angriff. Erst brachte McClendon die Lions in gute Position, dann fand Connette seinen Wide Receiver Fabian Rolfes völlig frei in der Mitte, und dieser die Endzone. Die Lions führten 21:0 nach erst sieben Minuten Spielzeit - es deutete sich ein Debakel für die Hurricanes an. "Wir haben den Start komplett verpasst", sagte auch Canes-Headcoach Timo Zorn nach der Partie. "Braunschweig hat das Laufspiel eindrucksvoll etabliert, und wir haben sie durch Fehler in der Offense zusätzlich in gute Feldposition gebracht."

Dann sendeten die Kieler erste Lebenszeichen. Die Canes-Fans bejubelten erstmals einen neuen ersten Versuch, jetzt funktionierte auch das Passspiel. Einen präzisen Ball von Purichia fing Kwame Ofori in der Braunschweiger Endzone, die Gastgeber waren beim 7:21 endlich auf der Anzeigetafel. Im Anschluss war auch die Defensive deutlich griffiger, doch Chris McClendon zeigte keine Gnade. Schier unaufhaltsam lief der ehemalige Kieler wenig später zum nächsten Touchdown und stellte den alten Abstand wieder her.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fehler in entscheidenden Situationen

In der Folge präsentierten sich die Canes zwar leicht verbessert und gewillt, mit aller Macht gegenzuhalten, doch sie schafften es nicht, in den entscheidenden Situationen zuzupacken. Sinnbildlich, dass McClendon es schaffte, bei drittem Versuch und 32 Yards zu einem neuen ersten Versuch zu laufen. Lions-Quarterback Connette erlief die Punkte zum 34:7 anschließend selbst, Braunschweigs Kicker Tobias Goebel erhöhte per Extrapunkt auf den Halbzeitstand von 35:7. "Nach einem 0:21 ist es natürlich ganz schwer, den Rhythmus zu finden", erklärte Zorn. "Dieser dritte Versuch über 32 Yards ist das beste Beispiel - das darf so nicht passieren."

Nach der Pause zogen die Gäste ihr variables Spiel weiter durch und hielten die qualitativ klar unterlegenen Kieler so unter Kontrolle. Die verpassten es auch weiterhin, ihre spärlichen Gelegenheiten zu nutzen, spätestens nachdem Running Back Fritjof Richter den Ball an der gegnerischen 16-Yard-Linie verlor, Brauschweig diesen eroberte und per Connette-Pass auf Jan Hilgenfeldt auf 42:7 erhöhte, war die Kieler Klatsche nicht mehr abzuwenden. "Braunschweig hat uns einfach überpowert", resümierte Linebacker Lukas Biere nach dem Abpfiff. "Sie waren individuell und physisch zu stark, zu diszipliniert. Da konnten wir nur wenig entgegensetzen."

Punkte für die Moral

In den abschließenden 15 Minuten fielen die Punkte dann wie reife Früchte - auch weil Braunschweig den Canes deutlich mehr Luft zum Atmen ließ, seinen Ersatz-Quarterback Mike Friese aufs Feld schickte und auch „Dampframme“ Chris McClendon lange Pausen gab. Zwei Purichia-Pässe auf Markell Castle und Kwame Ofori sowie ein weiterer Braunschweiger Touchdown durch Méril Zero sorgten für den Endstand von 21:49. "Wir haben eine Menge Lehrgeld bezahlt - auf beiden Seiten des Balles", sagte Canes-Headcoach Zorn. "Es war natürlich gut für das Gefühl, am Ende noch mit Punkten rausgegangen zu sein. Aber seien wir ehrlich: Das hat auch keinen Unterschied gemacht. Wir müssen das jetzt abhaken und dann weitermachen."

Statistik

Kiel Baltic Hurricanes - New Yorker Lions Braunschweig 21:49 (7:21/0:14/0:7/14:7)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1. Viertel: 0:7 Touchdown (TD) Chris McClendon, 14-Yard-Lauf; Extrapunkt (PAT) Tobias Göbel. 0:14 TD Brandon Connette, 8-Yard-Lauf; PAT Tobias Göbel. 0:21 TD Nicolai Schumann, 35-Yard-Pass von Brandon Connette; PAT Tobias Göbel. 7:21 TD Kwame Ofori, 24-Yard-Pass von Jake Purichia; PAT Benedikt Englmann.

2. Viertel: 7:28 TD Christopher McClendon, 1-Yard-Lauf; PAT Tobias Göbel. 7:35 TD Brandon Connette, 4-Yard-Lauf; PAT Tobias Göbel.

3. Viertel: 7:42 TD Jan Hilgenfeldt, 30-Yard-Pass von Brandon Connette; PAT Tobias Göbel.

4. Viertel: 14:42 TD Markell Castle, 35-Yard-Pass von Jake Purichia;  PAT Benedikt Englmann; 14:49 TD Méril Zero, 73-Yard-Pass von Brandon Connette; PAT Tobias Göbel; 21:49 TD Kwame Ofori, 6-Yard-Pass von Jake Purichia; PAT Benedikt Englmann.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen