Holsteiner Elite-Fohlenauktion

Doppelpreisspitze nach Frankreich und Ungarn

Paisley v. United Way-Colman war eines der beiden Fohlen, die anlässlich der Eliteauktion für 25 000 Euro versteigert wurden.

Paisley v. United Way-Colman war eines der beiden Fohlen, die anlässlich der Eliteauktion für 25 000 Euro versteigert wurden.

Elmshorn. 70 Fohlen zählte die Kollektion, von denen zwei bei einem Zuschlagspreis von 25 000 Euro die Auktionsspitze bildeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das war zum einen die Katalognummer 59, Paisley v. United Way-Colman (Stamm 2543) aus der Zucht von Klaus Thiedemann jun. (Oesterwurth): Aus der direkten Mutterlinie dieses Stutfohlens entspringen zum Beispiel die erfolgreichen Sportpferde Celine LS la Silla v. Quintero (Jim Ifko/CAN) sowie der unter Giulia Martinengo Marquet (ITA) aktuell hochdekorierte Casper vd Rode Poelhoeve v. Casall. Paisley wechselte in französischen Besitz an langjährige Stammkunden bei Holsteiner Auktionen.

Und zum anderen war auch das Hengstfohlen mit der Katalognummer 62, Unbelievable v. Uriko-Colman (Stamm 1916; Boie Behrens, Volsemenhusen), seinen neuen Besitzern aus Ungarn 25 000 Euro wert. Der Schimmel mit dem Namen Unbelievable hat die Derby-Siegerin Carassina v. Concerto II (Thomas Kleis/GER) zur zweiten Mutter, die in Anpaarung an Uriko bereits den gekörten United Way brachte.

Außerdem stammen Sportler wie Locato S v. Locato (Walter Gabathuler/CHE), Zoa-Wodka v. Cartani (Jason Smith/GBR) sowie Chika’s Way v. Caretino (Janne Friederike Meyer-Zimmermann/GER) aus der Stutenfamilie, die auf die berühmte Wodka II zurückgeht. Nach Italien wird die Katalognummer 34 umziehen: Das Stutfohlen Contenance v. Clarimo-Caretino schlug Auktionator Hendrik Schulze-Rückamp bei 20 500 Euro zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neun weitere Offerten kosteten darüber hinaus 10 000 Euro oder mehr, wie zum Beispiel die Katalognummer 40, Viarado MW v. Vigado-Diarado (ZG Meyn-Winder), aus dem Stamm 4847 des Olympiapferdes Quel Homme de Hus, den sich die Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH für 12 000 Euro sicherte. Der Durchschnittspreis der Fohlen lag bei rund 8 600 Euro.

Zufriedenstellendes Auktions-Ergebnis

„Wir haben für diese Eliteauktion bewusst mehr Fohlen ausgewählt“, berichtet Auktionsleiter Roland Metz. „Da es in diesem Jahr keine weitere Online-Versteigerung mehr geben wird. Der Durchschnittspreis pendelt sich trotz der erhöhten Anzahl wieder auf dem Niveau von 2019 ein und mit einer Verkaufsquote von 78 Prozent haben wir ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht.“

Das Auktions-Ergebnis finden Sie hier.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen