Springsportserie

Finaletappe der BEMER Riders Tour 2021: Stühlmeyer greift nach dem Titel

Patrick Stühlmeyer – hier mit Calcento in Hagen a.T.W. – ist haushoher Favorit der Finaletappe der BEMER Riders Tour bei Horses & Dreams meets Canada im April.

Patrick Stühlmeyer – hier mit Calcento in Hagen a.T.W. – ist haushoher Favorit der Finaletappe der BEMER Riders Tour bei Horses & Dreams meets Canada im April.

Hagen a.T.W. Patrick Stühlmeyer bereitet sich auf den großen Coup vor. Bei Horses & Dreams meets Canada vom 20. bis 24. April wird die sechste und damit finale Etappe der BEMER Riders Tour 2021 ausgetragen und der Springreiter kann diesen Endspurt zu einem gewaltigen persönlichen Erfolg werden lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 31 Jahre hat in der Springsportserie bislang alles richtig gemacht: Mit 54 Punkten aus fünf Etappen ist der Vorsprung komfortabel. Bei jeder einzelnen Etappe, die Stühlmeyer absolvierte, holte er Punkte im zweistelligen Bereich, was die Konstanz seiner Leistungsfähigkeit unterstreicht. Im niedersächsischen Hagen am Teutoburger Wald auf dem Hof Kasselmann kann der gebürtige Osnabrücker nun „Rider of the Year” werden und damit sogar seinen einstigen Trainer und Ausbilder Heinrich-Hermann Engemann überflügeln. Der wurde 2006 Dritter in der Gesamtwertung der internationalen Springsportserie.

„Ich war vorher im italienischen Gorla Minore”, ließ Stühlmeyer bereits voller Vorfreude und Optimismus wissen. „Das dient insgesamt der Vorbereitung auf die grüne Saison, aber eben auch und gerade auf die Finaletappe in Hagen,” so der Profi weiter. „Bella Figura” möchte er beim Endspurt der BEMER Riders Tour machen, beim “Heimspiel”, denn im Osnabrücker Land erlebte er erste Reitstunden, das Training als Junior und Ausbildung bei Engemann und Karin Ernsting, die erste berufliche Station im Stall Erdmann in Rulle und inzwischen im Sportstall Schockemöhle in Mühlen.

Horses & Dreams als „Fels in der Brandung”

Machten es die Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie den Turnierveranstaltern 2021 auch schwer – Horses & Dreams erwies sich als „Fels in der Brandung”. Mit angepassten Rahmenbedingungen und beträchtlichem Aufwand ermöglichte der Hof Kasselmann den Auftakt der BEMER Riders Tour. Noch ein weiteres Mal – bei den Europameisterschaften der Dressur im September – durften die Springsportasse dort auf Punktejagd gehen und nun zum Abschluss wird erneut bei Horses & Dreams meets Canada über die letzten zu vergebenden Punkte entschieden. Die Finaletappe VR CLASSICS konnte im Februar 2022 für die Springreiter noch nicht stattfinden, der Hof Kasselmann „sprang ein”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das führt nun zu der ungewöhnlichen Situation, dass am Donnerstag und Freitag im Springstadion auf dem Hof Kasselmann Qualifikationsprüfung und Finaletappe der BEMER Riders Tour zelebriert wird und knapp 24 Stunden später am Sonnabend bereits die BEMER Riders Tour 2022 beginnt. Aber auf dem weltweit bekannten Hof wächst man mit den Herausforderungen und weicht ihnen nicht aus.

Neustart in Hagen a.T.W.

Die neue Saison der BEMER Riders Tour verspricht richtig frischen Wind: So wird es eine BEMER Young Riders Tour für die ganz junge Generation Springsport geben und die vertraute BEMER Riders Tour 2022 mit neuen Etappen. Neben dem Auftakt bei Horses & Dreams meets Canada sind weitere Etappen in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Österreich dabei.

Kann es ein „Girl’s Day” werden?

Am dichtesten „dran” am aktuellen Rankingkönig Stühlmeyer ist Angelique Rüsen aus Marl, die Stühlmeyer im August bei der vierten Etappe auf den Immenhöfen in Donaueschingen abhängte und auch im September in Hagen a,T.W. beachtlich viele Punkte holte. In München gewann zuvor die Weltmeisterin Simone Blum (Zolling) die dritte Etappe der BEMER Riders Tour – auch sie kann im Endspurt noch mitmischen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den dritten und vierten Rankingplatz belegen Frederic Tillmann aus Grevenbroich und Wolfgang Puschak aus dem bayerischen Bonstetten. Für beide Reiter ist es ein famoser Erfolg, zu den Top-Five der BEMER Riders Tour zu gehören.

PS-starke Belohnung

Das Spitzentrio wird nach der sechsten und letzten Wertungsprüfung der BEMER Riders Tour 2021 im internationalen, schweren Springen mit zwei Umläufen mit motorisierten Preisen belohnt. Land Rover Deutschland ist Sponsor der drei noblen und PS-starken Fahrzeuge, die den besten drei Reitern/ Reiterinnen der Gesamtwertung übergeben werden. Und auch die Pferde werden dauerhaft belohnt, denn das inzwischen schon legendäre BEMER Horse Set, dass die Durchblutung in den Kleinstgefässen stimuliert und damit sowohl die Gesundheit, als auch das Wohlbefinden der Pferde beeinflusst, ist auch bei der 6. Etappe der spezielle Ehrenpreis des Titelsponsors BEMER Int. AG.

Ranking der BEMER Riders Tour nach fünf Etappe

1. Patrick Stühlmeyer (GER), 54 Punkte
  2. Angelique Rüsen (GER), 33
  3. Frederic Tillmann (GER), 31
  4. Wolfgang Puschak (GER), 21
  5. Simone Blum (GER), 20
  5. Dominique Hendrickx (GER), 20
  5. Maurice Tebbel (GER), 20
  5. Richard Vogel (GER), 20
  9. Mathias Norhaeden Johannsen (DEN), 19
10. Janne Friederike Meyer-Zimmermann (GER), 17
10. André Thieme (GER), 17
10. Maximilian Schmid (GER), 17
10. Alexa Stais (RSA), 17

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen