Serie "Zebras ohne Ball"

Firnhaber kocht auf großer Flamme

Foto: Das Kochen beginnt beim Einkauf auf dem Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz.

Das Kochen beginnt beim Einkauf auf dem Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz.

Kiel. Ernähre dich richtig – das ist für Sebastian Firnhaber eine der wichtigsten Komponenten in diesem Sportler-Rezept. „Die anderen sagen immer, ich sei verrückt, weil ich mich nach dem Training noch in die Küche stelle“, sagt er. „Aber mir macht das einfach Spaß.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Kochen beginnt beim Einkaufen auf dem Wochenmarkt

Kochen zählt der Kreisläufer zu seinen Hobbys. Und wenn er die Zeit dafür hat, zelebriert er es so richtig. Los geht es dann auf dem Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz, in Sichtweite zur Heim-Arena der Zebras. Der Marktbesuch folgt einem festgelegten Muster. Zuerst stattet Firnhaber seinem Lieblings-Obststand einen Besuch ab. „Es gibt keine besseren Äpfel als die aus dem Alten Land“, sagt er. Heimatgefühle für den gebürtigen Buxtehuder, der aber längst in Kiel seinen Ankerplatz gefunden hat. Die Großeltern stammen aus Hamburg, leben inzwischen in Altenholz. „Als Kind war ich oft im Sommer hier“, erinnert sich der 1,98-Meter-Mann sich.

Ab nächster Saison spielt Sebastian Firnhaber beim HC Erlangen

Firnhaber ist einer von vielen Jungs, die als Kind davon geträumt haben, beim THW Kiel zu spielen. Als einer von wenigen lebt Firnhaber aktuell diesen Traum. Vor sechs Jahren begann er in der A-Jugend, schaffte über das Drittliga-Team aus Altenholz den Sprung in die Profi-Mannschaft und organisierte zwischen Trainingseinheiten und Auswärtsfahrten auch noch ein Wirtschaftsingenieurs-Studium – man weiß ja nie… Der Bachelor ist schon in der Tasche, nun soll noch der Master folgen. Allerdings in Erlangen. Denn dort wird "Flamme", wie Fans und Mitspieler ihn nennen, ab nächster Saison spielen. Mehr Spielanteile erhofft der Kreisläufer sich dort. Denn nachdem das Ziel Vertrag beim THW Kiel erreicht ist, will er nun als Spieler weiter wachsen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Firnhaber braucht immer einen Plan. Die Einkaufsliste hat er auf einem Zettel notiert, das Rezept für die Gemüse-Hack-Pfanne mit Süßkartoffel-Dipp ausgedruckt. „Mittags sind zu viele Kohlenhydrate nicht gut“, sagt er. „Sonst bin ich beim Video-Studium am Nachmittag unaufmerksam.“ Firnhaber ist ein Arbeiter. Und nicht nur das, er ist auch Perfektionist. „Ich bin kein klassisches Handball-Talent“, sagt er. „Wenn ich ein Talent habe, dann ist es wohl meine Disziplin.“

Schon mit 15 Jahren entschied er sich für den Weg ins Handball-Internat in Hildesheim. In seiner Altenholzer Zeit begann er, sich in Sachen Ernährung schlau zu machen. Ein paar Nahrungsergänzungsmittel stehen auf dem Küchenschrank, manche zugesendet von Firmen, die auf eine Instagram-Verlinkung hoffen. Ansonsten setzt der Handballer auf frische Zutaten und eine ausgewogene Ernährung. Gebraten wird mit Kokosfett, und auch die Gewürzmischung muss stimmen. Am Herd weicht der Perfektionist auch mal vom Plan ab, experimentiert. Da gibt es schon mal Rührei mit Haferflocken. „Auch wenn meine Freundin mich dann für verrückt erklärt.“

Firnhaber: „Wenn mir jemand sagen würde, ich sei abgehoben, würde ich mir das sehr zu Herzen nehmen.“

Vom strikten Plan eines ehrgeizigen Handball-Profis auch mal ein paar Millimeter abzuweichen, das hat Firnhaber ebenfalls in Kiel gelernt. „Zu viel Selbstdisziplin ist nicht immer gut. Ausnahmsweise mal ein Bier nach einem Spiel kann zum Beispiel Lockerheit in die Mannschaft bringen.“ Trotzdem: Was der Familienmensch macht, macht er richtig. Gitarre lernen, aber nicht nur Akkorde „schrammeln“, sondern zupfen. Tauchen lernen und von einer professionellen Ausrüstung träumen. Und Gesellschaftsspiele mit einem Ehrgeiz bestreiten, der bei ausbleibendem Erfolg auch mal in schlechte Laune umschlagen kann. „Ich habe dieses Arbeiter-Gen, diesen Ehrgeiz“, sagt er. Zu seinen Lieblingsbüchern zählt er das von Fußballer Per Mertesacker, „Weltmeister ohne Talent“. „Darin erkenne ich mich wieder“, sagt Firnhaber, dem aller hohen Ziele zum Trotz Bodenständigkeit sehr wichtig ist. „Wenn mir jemand sagen würde, ich sei abgehoben, würde ich mir das sehr zu Herzen nehmen.“

Ob das leckere Essen nun einem Kochtalent oder dem Ehrgeiz geschuldet ist – am Ende stimmt alles. Auch beim Blick auf die Uhr eine Punktlandung, das Video-Studium ruft. Set goals, eat right, love yourself, focus on fitness.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken