Neue Podcast-Folge

„Holstein eins zu eins“: Entschuldigung, Lewis!

KN-Reporter Niklas Schomburg (re.) und Holstein-Experte Andreas „Opa“ Geidel sprechen in der letzten Folge des Podcasts „Holstein eins zu eins“ vor der Weihnachtspause über den grandiosen Sieg von Holstein Kiel gegen den FC St. Pauli.

KN-Reporter Niklas Schomburg (re.) und Holstein-Experte Andreas „Opa“ Geidel sprechen in der letzten Folge des Podcasts „Holstein eins zu eins“ vor der Weihnachtspause über den grandiosen Sieg von Holstein Kiel gegen den FC St. Pauli.

Kiel. Hand aufs Herz: Hätten Sie mit solch einer Leistung gerechnet? Holstein Kiel hat Tabellenführer St. Pauli am Freitagabend nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und in einer Partie eine ganze Reihe Geschichten geschrieben: Die der vier Schleswig-Holsteiner in der Startelf. Die von Routinier Lewis Holtby, bei dem sich Holstein-Experte „Opa“ Geidel offiziell entschuldigt. Die von Kieler Leidenschaft am leuchtenden Beispiel des Mentalitätsmonsters Fabian Reese. Die von Hoffnung für die Rückrunde. Und auch die von der ewigen Zweitligatabelle. Was Eintracht Trier damit zu tun hat? Hören Sie selbst!

Jetzt die neue Podcast-Folge anhören:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über diese Themen und mehr sprechen KN-Reporter Niklas Schomburg und Holstein-Experte Andreas „Opa“ Geidel in der neuen Folge von „Holstein eins zu eins“, dem Podcast-Format der Kieler Nachrichten, das auf KN-online und auf allen gängigen Streaming-Portalen erscheint.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen