Turnier des RV Dobersdorf

Reine Freude bereitet dreifach Freude

Foto: Vivien Koecher und die Hannoveranerstute Reine Freude gewinnen sowohl die S* als auch die Intermediaire I und erfüllen somit die Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen.

Vivien Koecher und die Hannoveranerstute Reine Freude gewinnen sowohl die S* als auch die Intermediaire I und erfüllen somit die Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen.

Schwentinental. Gleich dreifachen Grund zur Freude hatte Vivien Koecher aus Bokel am Sonntag beim Reiterverein Dobersdorf/Schönkirchen. Am Nachmittag konnte die Reiterin vom Reiterverein Rehagen-Hamburg auf ihrer Fuchsstute Reine Freude bereits die Dressurprüfung der Klasse S* für sich entscheiden. Auch die anschließende Intermediaire I, also eine S**, gewann das Paar. Damit erfüllt die 20-Jährige jetzt die Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ganz in Worte fassen kann ich den heutigen Nachmittag noch nicht“, so Koecher. Für beide war es erst die zweite Prüfung auf S**-Niveau. Reine Freude ist 13 Jahre alt und seit Fohlenalter im Besitz der Familie Koecher. „2015 sind wir in unseren ersten S-Dressuren gestartet, der erste S-Sieg war 2016“, erinnert sich die Reiterin. Über Reine Freude sagt sie: „Mein Pferd ist das wohl niedlichste Tier, das ich kenne. Man könnte zu der Überzeugung gelangen, dass sie ein Kuscheltier im falschen Körper ist. Ihr Selbstbewusstsein hat mich früher an meine Grenzen gebracht, doch heute sind wir ein eingespieltes Team: Sie weiß, wann es ernst wird und spürt, wenn ich aufgeregt bin. In diesen Momenten packt sie dann nochmal eine Schippe drauf und kämpft für mich mit.“

Auch für das Turnier fand sie nur lobende Worte. „Ich finde das Turnier in Klausdorf jedes Jahr wieder wunderschön. Letztes Jahr waren wir auch schon hier und sind fasziniert davon, was Beke Kütenbrink und ihr Team da auf die Beine stellen“, schwärmte die Dressurreiterin. „Es ist schön, dass es solche Turniere noch gibt.“

Auch für die Turnierleitung war es ein gutes Wochenende: „Vom Ablauf her hat alles gut gepasst. Ich bin echt super zufrieden“, so Beke Kütenbrink. „Aufgrund der Hitze kamen natürlich auch weniger Teilnehmer als angekündigt.“ Geritten wurde an drei Tagen von der Klasse E bis S. Dabei boten sich viele tolle Reitszenen. So vergaben die Richter für die Leistung von Liv Malin Heite (Gestüt Heidberg) und Nanho Black S in der Dressurreiter-L eine 9,0 und lobten, dass dies ein Ritt wie aus dem Bilderbuch gewesen sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einen Sturz im Parcours hatte es am Sonnabend gegeben. Dieser ging glücklicherweise noch einmal glimpflich aus. Ein Highlight und absoluter Publikumsmagnet war die Flutlichtkür auf M**-Niveau. Der Sieg ging an Antonia Heidorn (RFV Lutzhorn) im Sattel von Ogardens Sandmann, die auch die vorherige M**-Dressur gewinnen konnten. Auf Platz zwei in der Kür ritten Christina Ellendt (RG Hof Barkholz) und Hirtenglanz. Im Springen entschied die anspruchsvollste Prüfung, ein M* mit Stechen, Larissa Bever (Fehmarnscher Ringreiterverein) mit Clouds Aviatrix für sich.

Die Ergebnisse des Turniers findene Sie hier:

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.