Probleme beim Hamburger Solo-Segler

Route du Rhum: Boris Herrmann muss kämpfen

Der Hamburger Segler Boris Herrmann, hier bei der Taufe der Rennyacht „Malizia - Seaexplorer“, kämpft bei der Route du Rhum mit Problemen.

Der Hamburger Segler Boris Herrmann, hier bei der Taufe der Rennyacht „Malizia - Seaexplorer“, kämpft bei der Route du Rhum mit Problemen.

Hamburg. Boris Herrmann muss bei der zwölften Route du Rhum kämpfen: "Ich bin super müde und weiß nicht, ob ich es schaffe. Ich habe ein paar Probleme mit dem Motor. Ich habe Wasser in der Maschine gefunden, und das ist ziemlich besorgniserregend, weil Energie an Bord natürlich wichtig ist", sagte der Hamburger Solo-Segler nach dem zweiten Tag auf See.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Motoren sind ein unerlässlicher Baustein an Bord der Hightech-Rennyachten, weil sie die Lichtmaschine antreiben, die wiederum die Batterien lädt.

Mit seiner „Malizia – Seaexplorer“ ist der 41-Jährige auf dem Weg vom französischen Saint-Malo über den Atlantik nach Guadeloupe. Die erste Regatta mit dem Neubau ist für Herrmann schon zu Beginn sehr anstrengend: „Ich habe immer noch nicht wirklich geschlafen, nur kleine Einheiten von fünf oder zehn Minuten hier und da.“

Boris Herrmann bei der Route du Rhum auf Platz 23

Herrmann lag am Freitagmorgen auf Platz 23 im Feld der verbliebenen 35 Yachten der Imoca-Klasse, die Deutsch-Französin Isabelle Joschke mit „Macsf“ belegte Platz 13. Spitzenreiter bei den Imocas war der französische Top-Favorit Charlie Dalin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Ausgeschiedenen gehört auch der französische Paralympics-Sieger Damien Seguin, für den ein Albtraum wahr geworden ist: In der Nacht zu Freitag wurde der Solist 250 Seemeilen westlich von Les Sables d’Olonne von einem Frachtschiff gerammt. Dabei brach der Mast seiner Yacht „Apicil“. Seguin blieb unverletzt, bat nicht um Hilfe von außen und ist umgekehrt.

Gesamtführender der Flotte war der Franzose Charles Caudrelier auf der Trimaran-Gigantin „Maxi Edmond de Rothschild“. Dessen zunächst festgestellter Frühstart und die damit verbundene Zeitstrafe von vier Stunden wurde nach Einspruch des seines Teams inzwischen wieder aufgehoben.

Von KN-online/dpa

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken