Leichtathletik

Staffelgold als Krönung: 14 Podestplätze für die Talente des SC Rönnau 74

Lenja Böhde (re., SC Rönnau 74) hielt bei den Landesmeisterschaften in der Leichtathletik gegen älteren Gegnerinnen gut mit.

Lenja Böhde (re., SC Rönnau 74) hielt bei den Landesmeisterschaften in der Leichtathletik gegen älteren Gegnerinnen gut mit.

Hamburg. Teil zwei der gemeinsamen Leichtathletik-Landesmeisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein ist Geschichte. Die zwei Wettkampftage hinterlassen einen zufriedenen Trainer des SC Rönnau 74. „14 Podestplätze in der U16, also den Altersklassen 14 und 15 Jahre, können sich sehen lassen“, sagte Ralph Meyer nach den Wettbewerben im Hamburger „Glaspalast“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass keines seiner Talente die DM-Norm erfüllte, änderte nichts an Meyers positivem Fazit. Zumal einige Asse wie Nanno Tetzlaff verletzt fehlten. Meyer begeisterte sich vor allem am Abschneiden der ganz jungen Rönnauer Wettkämpfer- und innen. Mit Lenja Böhde, Tessa Haacks, Johann Fichtner, Luna Brandstetter sowie den Alfa-Toga-Zwillingen Abdoul-Azim und Abdoul-Aziz waren in den U15-Wettbewerben gleich sechs Aktive des Jahrgangs 2010 am Start.

Talentierte Youngster des SC Rönnau 74

„Das, was ich im sportlichen Vergleich mit zumeist Älteren gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen“, sagte Meyer. Johann Fichtner wurde Vizemeister im Stabhochsprung und Dritter im Hochsprung, Abdoul-Azim Alfa-Toga Dritter im Weitsprung, Lenja Böhde Vizemeisterin und Tessa Haacks Dritte im 60 Meter-Sprint. Bronze holte Tessa Haacks auch über 800 Meter. Luna Brandstetter belegte über 2000 Meter und Lenja Böhde über 60 Meter Hürden ebenfalls den dritten Platz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Golden glänzten die Auftritte von Jonna Friedrichs (U15). Im Hochsprung wurde die Rönnauerin Landesmeisterin mit übersprungenen 1,50 Metern, im Weitsprung war ihre Siegesweite 6,22 Meter. Mit der U16-Staffel über 4x200 Meter rannte Jonna Friedrichs mit Ayo Bürger, Aylin Kazak und Bette Schwarz zu ihrem dritten Landestitel. Auf der Bahn kam das Rönnauer Quartett mit einer gestoppten Zeit von 1:57,22 Minuten hinter dem Team vom Hamburger SV in Ziel, das knapp fünf Sekunden schneller war. Das Staffelrennen zählte jedoch zu den Wettbewerben, in denen die Ergebnisse nach Bundesländern getrennt gewertet wurden.

Ayo Bürger kämpft mit Knieproblemen

Ayo Bürger wird ihren Medaillen sicher einen Ehrenplatz geben. Neben dem Staffelgold gab es für die hoch aufgeschossene SCR-Athletin Silber im Hochsprung und Kugelstoßen. Und das, obwohl sie stark gehandicapt ist. „Ich nehme noch an Meisterschaften mit, was in diesem Januar geht, bevor ich im Februar mein linkes Knie operieren lassen muss“, erklärte Ayo Bürger. Warum sie trotz der Verletzung noch im Wettkampf starten kann? Beim Hochsprung oder Kugelstoßen holt die 14-Jährge die Kraft aus dem rechten Bein und muss das linke nicht so intensiv belasten. „Für mich waren es tolle Tage, für unseren Verein auch“, freute sich Ayo Bürger, nachdem ihr Knie nicht komplett gestreikt hatte.

Ayo Bürger vom SC Rönnau 74 lieferte trotz akuter Knieprobleme starke Wettkämpfe ab.

Ayo Bürger vom SC Rönnau 74 lieferte trotz akuter Knieprobleme starke Wettkämpfe ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SC Rönnau 74 Alleinunterhalter

Weitere Medaillen im SCR-Trikot holten Mika Krüger (60 Meter, U20) und Finn Wild (Weitsprung, U20), die jeweils Dritte wurden. Die Rönnauer waren aus Segeberger Sicht Alleinunterhalter im „Glaspalast“. Von der Kaltenkirchener TS und der Bramstedter TS waren keine Aktiven am Start.

„Wir hoffen, dass es nach der Operation mit Ayo Bürgers Leistungen weiter aufwärts geht“, schaut Ralph Meyer auf die Freiluftsaison. Die nahe Zukunft gestaltet sich konkreter für den SCR. Am ersten Februar-Wochenende werden die Rönnauer ihre Aufmerksamkeit gleich auf zwei Veranstaltungen richten. In Bad Segeberg finden die landesoffenen Kreismeisterschaften im Mehrkampf für die Altersklassen U10 bis U16 statt. Parallel dazu werden in Neubrandenburg die Nordmeister der Männer, Frauen und U20 ermittelt. Ein Wochenende später zieht der Leichtathletik-Tross wieder nach Hamburg, um die Landesmeister im Mehrkampf zu küren.

Von Thomas Maibom

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen