Fahrsport

WM Vierspänner: Silber für deutsches Team – Bronze für Michael Brauchle

Bei der WM der Vierspänner in Pratoni gewinnen Georg von Stein, Mareike Harm und Michael Brauchle mit Bundestrainer Charly Geiger (li.) Team-Silber.

Bei der WM der Vierspänner in Pratoni gewinnen Georg von Stein, Mareike Harm und Michael Brauchle mit Bundestrainer Charly Geiger (li.) Team-Silber.

Pratoni del Vivaro/Italien. Silber für die deutsche Vierspänner-Mannschaft, zusätzlich holt sich Michael Brauchle noch die Einzel-Bronze-Medaille. Mannschafts-Gold gewinnen die Niederländer, Bronze geht an Belgien. Gold in der Einzelwertung sichert sich einmal mehr der amtierende Weltmeister Boyd Exell aus Australien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sind sehr zufrieden mit unserer Silber- und Bronzemedaille, wir hatten ein tolles Team mit tollem Zusammenhalt und eine richtig schöne WM“, freute sich Bundestrainer Karl-Heinz Geiger. „Das Kegelfahren heute war noch einmal richtig anspruchsvoll.“

Wie vorab von Geiger vermutet, war die erlaubte Zeit des Kegelparcours extrem knapp bemessen, und so häuften sich zu Beginn der Prüfung die Fehler und vor allem auch die Zeitstrafpunkte. Als erster deutscher Mannschaftsfahrer musste Georg von Stein in den Parcours. Er schaffte ihn in einer sehr schnellen Zeit, die bis zum Schluss zu den Top-Leistungen gehörte – allerdings fielen bei ihm vier Bälle, so dass er mit 14,33 Strafpunkten ins Ziel kam.

Dann zeigte der Niederländer Bram Chardon, Europameister von 2019, dass es machbar war: Ohne Fehler und in der Zeit lieferte er die erste Nullrunde des Tages und verbesserte sich dadurch von Rang acht an die vorläufige Spitze des Starterfeldes. Und setze damit auch das deutsche Team unter Druck, das mit 314,85 Punkten hinter dem Team aus den Niederlanden mit 311,58 Punkten lag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Platz fünf für Mareike Harm

Mareike Harm, die nach Dressur und Gelände auf Platz sechs lag und als zweite deutsche Teamfahrerin an der Reihe war, behielt die Nerven und blieb mit Racciano, Sunfire, Luxus Boy und Zazou fehlerfrei. Lediglich 4,89 Zeitstrafpunkte landeten auf ihrem Konto. An die Mannschaftsgoldmedaille kam das deutsche Team zwar nicht mehr heran, aber Harm verbesserte sich durch das Top-Kegelergebnis (Platz drei) um einen Platz und beendete die WM auf Rang fünf (168,76). „Mareike ist eine tolle WM gefahren, hat auch heute im Kegelparcours wieder eine super Leistung gebracht, das ist schon beeindruckend, wie sie sich in dieser Männerdomäne durchsetzt“, so Geiger.

Michael Brauchle und Ijsbrand Chardon tauschen Plätze

Ihr Teamkollege Michael Brauchle, der das Gelände gewonnen hatte und als Vorletzter in den Parcours einfahren musste, da er auf Rang zwei der Zwischenwertung lag, zeigte ebenfalls eine souveräne Runde im Kegelparcours und sicherte sich mit 7,71 Strafpunkten für einen Ball und Zeitfehler (Platz sechs im Kegelfahren) die Bronzemedaille mit 163,89 Punkten in der Einzelwertung. „Das ist natürlich schon ein bisschen schade, dass Michi hier nicht Silber geholt hat, sondern dann auf Bronze abgerutscht ist, aber dennoch hat er eine überragende WM gefahren mit seinem Sieg im Gelände gestern und sehr großem Engagement, das er in den Sport steckt bei doch eher kleinen Mitteln im Vergleich zu vielen anderen“, so Geiger.

Für das Mannschaftsergebnis zählten somit die 4,89 Punkte von Mareike Harm und die 7,71 Punkte von Michael Brauchle. Mit 327,45 Punkten gewann das deutsche Team die Silbermedaille vor dem belgischen Team mit 356,39 Punkten. Gold ging an die Mannschaft aus den Niederlanden mit Bram und Ijsbrand Chardon sowie Koos de Ronde, der sich im Gelände einen Zweikampf mit Michael Brauchle geliefert hatte.

Gold an Dauer-Champion Boyd Exell

In der Einzelwertung ging die Silbermedaille an Ijsbrand Chardon (159,82), der wie sein Sohn Bram zuvor ebenfalls fehlerfrei fuhr und nur 2,35 Zeitstrafpunkte sammelte und sich am Ende noch an Michael Brauchle (163,89) vorbei schieben konnte. Einzel-Gold ging wie seit 2010 ununterbrochen wieder an den in den Niederlanden lebenden Australier Boyd Exell. Der 50-Jährige hatte die Dressur vor Mareike Harm gewonnen und fuhr als Führender der kombinierten Wertung als Letzter in den Kegelparcours ein. Sein Vorsprung auf Ijsbrand Chardon betrug neun Punkte. Sicher wie gewohnt wie kein einziger Ball und die 5,92 Zeitstrafpunkte konnte er sich erlauben. Das hieß also Gold in der Einzelwertung (156,06).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Georg von Stein beendete die WM auf Platz zwölf. Durch ein gutes Ergebnis im Kegelparcours (Platz acht) konnte der deutsche Einzelfahrer Rene Poensgen (Eschweiler) noch drei Plätze „gut machen“ und beendete die WM auf Platz 16. Anna Sandmann, die eine tolle Dressur gefahren war (Platz vier) beendet die WM auf Platz 19 vor Dirk Gerkens (Paderborn) auf Platz 20 (fn-press).

Alle Infos zur WM und zum deutschen Vierspänner-Team unter www.pferd-aktuell.de/wm2022/fahren-in-pratoni-del-vivaro.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken