Menü
Anmelden
Wetter Gewitter
18°/ 11° Gewitter
Thema Hochwasser

Hochwasser

Anzeige

Alle Artikel zu Hochwasser

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) macht sich für eine Versicherungspflicht für Naturkatastrophen stark. Ein solches Modell sei auf Dauer gerechter und für den Staat günstiger als die bisherigen Nothilfen bei Hochwasser, Stürmen und anderen Naturereignissen, argumentieren die Experten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.06.2013

Der Deutschen Bahn dürfte durch das Hochwasser ein Schaden von "mehreren hundert Millionen Euro" entstanden sein. Davon geht Vorstandschef Rüdiger Grube aus, auch wenn die Kosten für Reparaturen an Gleisen und Brücken noch ermittelt werden müssten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.06.2013

Rund 250 Feuerwehrleute aus Schleswig-Holstein sind zur Hochwasserhilfe nach Sachsen-Anhalt aufgebrochen. Sie sollen bei Arneburg nördlich von Stendal Deiche sichern und Sandsäcke füllen, teilte der Landesfeuerwehrverband am Freitag in Kiel mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.06.2013

Die letzten Helfer der Hamburger Feuerwehr sind am Donnerstag von ihrem Einsatz in den Elbe-Hochwassergebieten Sachsens und Niedersachsens zurückgekehrt. Mit einem Kontingent von 175 Feuerwehrleuten hatten die Hamburger in Amt Neuhaus (Landkreis Lüneburg) und in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden die Fluthelfer unterstützt und rund zwei Wochen gegen die steigenden Pegel angekämpft, sagte ein Feuerwehrsprecher am Freitag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.06.2013

Das Hochwasser hat an Straßen und Schienen in Deutschland erhebliche Spuren hinterlassen. "Insgesamt liegt der Schaden in den betroffenen Gebieten wahrscheinlich im hohen dreistelligen Millionenbereich", sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Donnerstag nach Besuchen entlang der Elbe in Sachsen-Anhalt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.06.2013

Zwei Wochen nach Beginn der Flutkatastrophe haben Bund und Länder einen Hilfsfonds von etwa acht Milliarden Euro beschlossen. Der Bund müsse dafür neue Schulden machen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.06.2013

Vorsichtiges Aufatmen beim Krisenstab in Lauenburg: Der Pegelstand der Elbe ist seit Mittwoch nahezu unverändert geblieben. Am Abend habe er in Lauenburg er bei 9,59 Metern gelegen, sagte Krisenstabssprecher Karsten Steffen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.06.2013

Hochwasser, das ist im Kreis Plön wirklich selten. Doch während in Lauenburg Katastrophenalarm und eine wirklich ernste Lage herrscht, pumpen zumindest in Preetz die ersten Bürger ebenfalls ihre Keller leer. Am Pegelmesser Schwentinebrücke lässt sich nach den ergiebigen Regenfällen vor zwei Wochen der Wert 19,91 Meter über normal Null ablesen. Das gab es seit 30 Jahren nicht mehr.

Sonja Paar 10.06.2013

Die Flüsse steigen nicht mehr, doch die Gefahr ist noch lange nicht vorbei: Das Risiko von Deichbrüchen bleibt hoch. Dramatisch war die Lage am Mittwoch in Teilen Sachsen-Anhalts.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.06.2013

Hochwasser in Lauenburg - Angela Merkel erneuert Hilfszusage

Anerkennung von der Kanzlerin: Bei einem Besuch in Lauenburg hat Angela Merkel (CDU) den Hochwasserhelfern ihren Respekt bekundet. Unterdessen macht der Krisenstab bereits Pläne für die Rückkehr der Bürger in ihre Häuser.

KN-online (Kieler Nachrichten) 12.06.2013

Der Hochwasserscheitel der Elbe soll Hamburg am Mittwochabend erreichen. "Das Wasser wird mindestens zwei Tage hoch stehen", sagte der Sprecher der Umweltbehörde, Volker Dumann, am Mittwoch.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.06.2013

Auf 321 Millionen Euro beziffert Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) die bisherigen Schäden für die Landwirtschaft durch das Hochwasser in Deutschland. Diese Summe ergebe sich aus den Schadensmeldungen der Landwirtschaftsministerien der betroffenen Länder, sagte Aigner der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag) und fügte hinzu: "Aber das ist lediglich eine vorläufige Schätzung, am Ende dürfte die Gesamtsumme noch deutlich höher sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.06.2013
1 ... 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
Anzeige