Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
GESUNDHEITSWESEN AKTUELL

Die Allrounder bei Lubinus

Organisation, Assistenz, Teamplay - Die Medizinischen Fachangestellten (MFA) sind die Stützen im MVZ

Die Allrounder bei Lubinus Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Blut abnehmen, Termine koordinieren, Patienten betreuen - ohne die Medizinischen Fachangestellten (MFA) geht in den Praxen und Kliniken gar nichts. FOTOS: V. CASSINI

Katja Bechthold (Name von der Redaktion geändert) liebt die Arbeit mit den Patienten und ist schon seit mehr als 10 Jahren bei Lubinus tätig. Nicht auf einer der Krankenhausstationen, nein im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), dort wo die Sprechstunden stattfinden. Sie hat sich für den Beruf der Medizinischen Fachangestellten entschieden, weil sie in dieser Tätigkeit, wie sie sagt, ihre Fähigkeiten als Allroundtalent unter Beweis stellen kann. In der Betreuung der Patienten auf der einen Seite und in der Organisation des gesamten Bereiches auf der anderen Seite. „Für mich ist das eine spannende und erfüllende Tätigkeit", sagt Katja, ,,die Mischung macht den Reiz". Mit ihrer vielschichtigen Ausbildung kann sie sowohl in einer Arztpraxis, einer Krankenhausstation, im Operationssaal oder gar Anmeldebereich einer Röntgenabteilung eingesetzt werden.

Sie hat sich für vor allem für die Endoprothetik bei Lubinus entschieden, ist aber auch noch für die Fußchirurgie zuständig und genießt ihren Status als Organisationsmanagerin.

Heute ist sie etwas früher zur Arbeit gekommen, weil sie vor dem Start der Sprechstunde noch in aller Ruhe eine Tasse Tee trinken möchte. Die Medizinische Fachkraft arbeitet nicht nur an der Seite des Arztes, sondern ist in vielen anderen Bereichen völlig selbstständig tätig. So erfasst sie Patientendaten, vergibt Termine, kümmert sich um die Arbeitsabläufe, macht Verbände und versorgt Wunden. Und es geht wie an jedem Tag pünktlich los, der Wartebereich ist gut gefüllt. Ein junger Mann klagt über Schmerzen am Fuß, sein Fußnagel scheint eingewachsen zu sein. Sie erfasst seine Daten und liest die Krankenkassenkarte ein. Dem nächsten Patienten soll eine Knieprothese implantiert werden. Er hat durch seine Arthrose starke Schmerzen. Die Diagnose: ein Verschleiß des rechten Kniegelenks. Der Gelenk-Knorpel hat sich abgenutzt. Knorpel und Knochen haben ihre Form verändert und reiben sich bei fast jeder Bewegung gegenseitig ab. Am häufigsten tritt übrigens die Arthrose an Händen, Knien, Wirbeln und Hüften auf.

Katja Bechthold organisiert einen Röntgentermin, damit die Mediziner beim Beratungsgespräch mit dem Patienten auf dem neusten Stand sind. Für Chefarzt Gerald Dubber und seinen Stellvertreter Dr. Jörg Löwe ist es keine Frage, eine Operation ist unumgänglich, wenn der Patient seine Schmerzen loswerden möchte. Katja Bechthold übernimmt den Patienten wieder, bespricht mit ihm den OP-Termin, erläutert die erforderlichen Abläufe und stellt auf Bitten des Arztes ein Rezept für ein Schmerzmittel aus.

Die nächste Patientin wartet. Sie hatte eine Knie-OP, heute sollen die Klammern, die die Wunde zusammengehalten haben, entfernt werden. Dann gibt es einen neuen Verband und auch ein Rezept.

Sie pendelt hin und her, von der Anmeldung in die Sprechzimmer. Patienten rufen an, und sie organisiert die Termine, schaut wann und bei welchem Facharzt die Patientin oder der Patient untergebracht“ werden kann, informiert die Röntgenabteilung oder auch andere Bereiche, wenn das für die Behandlung oder Diagnose notwendig ist. „Bei uns wird es nie langweilig, aber das ist auch das, was ich an meinen Beruf so mag und es ist ein schönes Gefühl, wenn man den Menschen helfen kann. Einfach ein perfekter Beruf im Gesundheitswesen", sagt das Lubinus-Multitalent, er sei abwechslungsreich, sie arbeite sehr häufig selbstständig direkt mit den Menschen und könne die Abläufe in ihrem Bereich organisieren. Und: Es gebe keine Nacht- und Wochenenddienste. „Für mich ist alles perfekt", sagt Katja Bechthold, wir unterstützen uns im ganzen Team gegenseitig, die Stimmung ist sehr gut, und trotz der vielen Arbeit haben wir immer sehr viel Spaß miteinander". TEXT: GERD RAPIOR

Lubinus-Stiftung

Steenbeeker Weg 25, 24106 Kiel
T: +49 431 388-8210
beruf@lubinus-stiftung.de
www.lubinus-stiftung.de