Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
GESUNDHEITSWESEN AKTUELL

Anhaltende Erschöpfung und unerklärliche Schmerzzustände

Anhaltende Erschöpfung und unerklärliche Schmerzzustände Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Dr. med. Wolfgang Kühn FOTO: PRIVAT

Ich höre in letzter Zeit zunehmend Aussagen von Patienten, die sich aufgrund der derzeitigen krankmachenden Lebensumstände geplagt und überfordert fühlen durch existenzielle Sorgen hinsichtlich der näheren Zukunft. Da Angst aber das Immunsystem entscheidend lähmt, ist die Anfälligkeit, sich mit krankmachenden Keimen zu infizieren, stark erhöht. Ebenfalls steigt das Risiko, eine Autoimmunkrankheit oder eine andere chronische Erkrankung zu erwerben.

Gesundheitsstörungen, wie z. B. Fibromyalgie oder andere chronische Schmerzkrankheiten, bestimmte Herpes-Formen, neurologische Krankheiten sowie verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen, aber auch latente Tumorerkrankungen, die sich in extrem kurzer Zeit massiv verschlechtern, treten entsprechend meiner Beobachtung inzwischen auffallend häufig auf. Die entscheidende therapeutische Maßnahme sollte die Stärkung unseres Immunsystems sein, da ein gesundes körpereigenes Abwehrsystem allen sonstigen Maßnahmen überlegen ist und die Entstehung von Krankheit bereits im Ansatz unterbricht.

Was können wir weiter dafür tun?

Wichtig ist zunächst ein gesundes gesellschaftliches Miteinander ohne Ausgrenzung anders Denkender sowie sich um gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung zu bemühen.

Für den Einzelnen gilt es festzustellen, wie stabil sein Energiesystem ist und wie hoch seine Resilienz (Widerstandsfähigkeit) gegenüber Belastungen. Dazu ist eine kurze Testung mit dem System der „psychosomatischen Energetik" sinnvoll, um herauszufinden, in welcher Körperregion sich Stress-Situationen manifestiert haben, und welche traumatischen Erlebnisse ggfs. abgespeichert und durch die derzeitigen Zustände wieder reaktiviert wurden. 

Gleichzeitig zeigt der Test an, in welchem Organsystem eine Behandlungspriorität vorliegt und welche Mittel hierfür sinnvoll sind. Mit dem Lüscher-Farbtest lässt sich der seelisch-körperliche Zustand des Menschen erfassen, und es werden die Therapiewege aufgezeigt, die der individuell-eigenen Psyche entsprechen. Hierbei ist eine zielführende Gesprächstherapie sinnvoll, die den Umgang mit der neuen Situation erleichtern kann.

Zur Erfassung des Zustands des vegetativen Nervensystems ist der VNS-Test (Herzratenvariabilitätsmessung) von Bedeutung. Hier wird untersucht, wie sich das Verhältnis vom Sympathikus (Stressnerv) zum Parasympathikus (Entspannungsnerv) darstellt. Bei Überwiegen des Sympathikus (erhöhter, nicht ausgeglichener Stresszustand) lassen sich durch einige Infusionen mit einer bestimmten Aminosäure-Kombination relativ schnell Beruhigung und Entspannung erreichen.

Dabei muss berücksichtigt werden, dass der größte Teil unseres Immunsystems im Bereich der Verdauungsorgane angesiedelt ist, weshalb in bestimmten Abständen eine Untersuchung der Darmfunktion mithilfe verschiedener Tests wichtig ist. Daraus ergibt sich schließlich auch die Bedeutung einer Ernährung, die nach biologischen Gesichtspunkten ausgerichtet ist, eine Darmbehandlung mit Probiotika (gesunde Darmbakterien), verschiedene pflanzliche Medikamente oder bei entsprechender Indikation die Durchführung einer Colon-Hydro-Therapie zur Darmreinigung.

Dr. med. Wolfgang Kühn
Arzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Homöopathie sowie spezialisiert auf alternative Allergie- und Schmerzbehandlung Privatpraxis
Exerzierplatz 7, 24103 Kiel
Tel. 0431/9 33 80
www.dr-med-kuehn.de
kuehn.kiel@web.de