Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Handwerk.Service. DIENSTLEISTUNGEN

Der richtige Bodenbelag für jeden Wohnbereich

Der richtige Bodenbelag für jeden Wohnbereich Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Der Teppichboden ist ein Klassiker, der nicht nur für eine wirksame Geräuschdämpfung und weniger Feinstaub im Raum sorgt, sondern auch viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. FOTO: ADRIAN_ILIE825/ADOBE.STOCK.COM/IBK

Das sind die Stärken von Vinyl, Parkett, Laminat und Teppich

Betrachtet man die breite Palette an Bodenbelägen, wird schnell klar, dass es kaum einen Wunsch gibt, der nicht durch den passenden Belag zu erfüllen wäre. Doch welcher eignet sich besonders für welche Bereiche, und wo liegen die Stärken von Vinyl, Teppichboden und Co.? Fragen, zu denen es teilweise überraschende Antworten gibt - etwa, dass bei richtiger Materialauswahl auch Parkett, Laminat oder Teppichboden im Bad eine gute Figur machen. Für alle Böden gilt dabei: Vollflächig auf den Untergrund geklebt, sind sie maßhaltiger, strapazierfähiger und langlebiger. Und weil diese feste. Verbindung mit dem Untergrund eine Sache für Profis ist, sollte man sie unbedingt einem Fachbetrieb überlassen.

Vinyl bietet viele Vorteile

Sehr beliebt sind derzeit Bodenbeläge aus Vinyl. Das ist kein Wunder, bieten sie doch eine Menge Vorzüge zu überschaubaren Kosten. Sie sind zum Beispiel besonders pflegeleicht, sehr robust und langlebig, rutschfest und so feuchtigkeitsbeständig, dass sie sich für Räume wie Küche, Bad und Gäste-WC eignen. Auch Laugen, Säuren, Alkohol und Öle können ihnen nahezu nichts anhaben. Wegen ihrer Elastizität sind Vinylböden außerdem sehr geräuscharm, was sie zusammen mit ihrer Designvielfalt zum edlen Blickfang im Wohnbereich prädestiniert. Zu den optischen Highlights gehören moderne und klassische Fliesendekore und geprägte Oberflächen, welche die Struktur von Stein oder Holz nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch haptisch perfekt imitieren - und das bei einem moderaten Preis und angenehm fußwarmen Oberflächen.

Holz sorgt für Behaglichkeit

Auch Parkett- und Dielenböden stehen in der Gunst der Verbraucher weit oben. Einmal, weil ihre natürliche Optik und ihre warmen Holzoberflächen für Behaglichkeit sorgen. Zum anderen haben sie eine positive Wirkung auf das Raumklima, da sie weitgehend schadstofffrei sind und die Feuchtigkeit im Raum puffern. Zu 100 Prozent aus Holz bestehend, haben Parkett- oder Dielenböden eine hervorragende Ökobilanz, sind frei von allergenen Stoffen und problemlos zu reinigen. Dabei sind sie - vor allem, wenn man ein hartes Holz wählt - äußerst widerstandsfähig und langlebig. Wenn der Boden nach etlichen Jahren an Glanz verloren hat, wird er durch einen Schliff und eine Versiegelung wieder so gut wie neu. Wählt man Hölzer wie Eiche, Räuchereiche, Nussbaum, Teak oder Bambus, kann man Parkett sogar im Bad verlegen.

Die günstige Wahl: Laminat

Laminat punktet in erster Linie mit seinem günstigen Anschaffungspreis. Dies bei einer großen Auswahl an Dekoren, die es unter anderem in Holz-, Stein- oder Fliesenoptik gibt - auf Wunsch auch mit Poren, Astlöchern oder Rissen. Zu seinen Vorzügen gehört, dass es nur geringfügig dämmt und sich deshalb sehr gut mit einer Fußbodenheizung kombinieren lässt: Die Wärme von unten kann den Laminatboden praktisch ungehindert passieren. Hinzu kommt, dass auch Laminat widerstandsfähig ist und sich ebenso leicht pflegen lässt wie Vinyl oder Parkett. Auch dieser Bodenbelag eignet sich gut für Allergiker und ist schadstoffarm. Außerdem behält er seine Anfangsfarben über Jahre ohne Ausbleichen oder Nachdunkeln. Laminat gibt es in den unterschiedlichsten Dekoren und auch spezielle Konstruktionen für Feuchträume.

Teppiche zum Wohlfühlen

Der Teppichboden ist ein Klassiker, der nicht nur den Trittschall reduziert, sondern auch alle anderen Geräusche dämpft. So verringert sich der Geräuschpegel im Raum um bis zu 36 Prozent. Daneben wird der flauschige Boden, der mit einer breiten Auswahl an Florarten, Farben und Mustern viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet, mit seiner angenehmen Haptik zum Wohlfühlfaktor im Haus. Den Feinstaubgehalt in der Luft reduziert er nahezu um die Hälfte, wovon nicht nur Allergiker profitieren. Wählt man das richtige Material, enthält er praktisch keine Schadstoffe. Ähnlich elastisch wie Kork, schonen Teppichböden die Gelenke, sind robust und können je nach Material sogar in der Küche, im Bad oder auf dem Balkon verlegt werden.

Vollfläche Verklebung sorgt für längere Haltbarkeit

Will man im Eigenheim lange Freude an seinem Teppichboden haben, sollte man ihn möglichst vollflächig mit dem Untergrund verkleben lassen. Sonst kann es zu Falten, Wellen oder vorzeitigem Verschleiß kommen. Nicht nur für den Teppich gilt: Geklebte Böden sind maßstabiler und strapazierfähiger als schwimmend verlegte. Bei Vinyl sind ohne Klebung und geeignete Untergrundvorbereitung Wellen, Beulen oder Risse vorprogrammiert. Beim Parket haben geklebte Böden eine längere Haltbarkeit, da eine höhere Belastung und schwingungsbedingte Materialermüdungen durch die feste Verbindung mit dem Untergrund vermieden werden. Besonders der ,,laute" Laminatboden profitiert davon, dass bei allen Bodenbelägen die Trittschalleigenschaften durch das vollflächige Kleben deutlich verbessert werden. bau-pr


Balkone auf Mängel prüfen

Auch Balkone benötigen von Zeit zu Zeit eine Renovierung. Besonders wichtig ist dabei die Abdichtung des Bodens und der Anschlüsse an Wand, Geländer und Balkontür. Im Gegensatz zu den Räumen im Inneren müssen Balkone nicht so häufig renoviert werden. In der Regel werden beim fachgerechten Bau Materialien verwendet, die den besonderen Belastungen wie UV-Einstrahlung, Temperaturschwankungen, Regen und Frost, Tauwasser und Wind über viele Jahre standhalten. Trotzdem empfehlen Experten, Balkone mindestens zweimal pro Jahr auf Mängel zu überprüfen. spp-o