Produzieren bald sechs Meiler Strom?

TÜV-Chef: Diese drei Atomkraftwerke könnten wieder ans Netz gehen

Brokdorf: Das Ende 2021 abgeschaltete Kernkraftwerk Brokdorf im Licht der Abendämmerung. Die SPD macht den Atomausstieg zum Thema im Landtag in Schleswig-Holstein.

Das Ende 2021 abgeschaltete Kernkraftwerk Brokdorf (Schleswig-Holstein) im Licht der Abendämmerung (Symbolbild).

Laut dem Präsidenten des TÜV-Verbandes, Joachim Bühler, könnten in Deutschland drei zusätzliche Atomkraftwerke (AKW) wieder ans Netz gehen. Diese sind im Rahmen des Atomausstiegs zwar bereits vom Netz genommen worden, ihre Wiederinbetriebnahme wäre jedoch „keine Frage von Jahren, sondern eher von wenigen Monaten oder Wochen“, sagte Bühler gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit streitet die Politik angesichts der Energiekrise in Europa über die Laufzeitverlängerung von AKW. So sieht FDP-Fraktionschef Christian Dürr den Weiterbetrieb von Atommeilern über 2022 hinaus als Frage der europäischen Solidarität. Die Union fordert eine namentliche Abstimmung im Bundestag über diese Frage.

FDP-Fraktionschef Dürr: Atom-Laufzeitverlängerung auch Frage der Solidarität in der EU

„Nicht nur Deutschland steht vor einer schweren Energiekrise, sondern ganz Europa“, sagte Dürr der Deutschen Presse-Agentur.

SPD und Grüne sind derweil vorsichtiger, schließen eine Laufzeitverlängerung jedoch auch nicht mehr vollständig aus. Jedoch wollen sie den sogenannten Stresstest des Stromnetzes abwarten, den das Wirtschaftsministerium erneut durchführen will.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese Atommeiler könnten wieder ans Netz gehen

TÜV-Präsident Bühler bringt nun die Wiederinbetriebnahme dreier Meiler ins Gespräch, die bereits Ende 2021 vom Netz gegangen sind: Brokdorf (Schleswig-Holstein), Grohnde (Niedersachsen) und Gundremmingen C (Bayern). Diese seien „sicherheitstechnisch dazu in der Lage, weiter betrieben zu werden“, so Bühler. Da in diesen AKW noch nicht mit dem Rückbau begonnen worden sei, müssten lediglich „einige Prüfungen und Sicherheitschecks“ durchgeführt werden.

Leitstand des Kernkraftwerks Brokdorf, das Ende 2021 vom Netz ging, aber noch nicht stillgelegt ist.

Atomstrom in Schleswig-Holstein: Darf es ein bisschen mehr sein?

Laut Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein und Mittelstandsunion darf eine Laufzeitverlängerung der letzten deutschen Atomkraftwerke kein Sakrileg sein. Selbst über den Meiler in Brokdorf wird diskutiert, der noch immer nicht stillgelegt ist. Wie realistisch ist das?

Bühler nannte die Wiederaufnahme des Betriebs in den drei Meilern „vor allem eine Frage des politischen Willens“. Sicherheitsbedenken versuchte der TÜV-Präsident sogleich zu zerstreuen: „Die drei Kraftwerke befinden sich nach unserer Überzeugung in einem sicherheitstechnischen Zustand, der es möglich machen würde, sie wieder ans Netz zu nehmen.“ Seiner Einschätzung zufolge zählten die Anlagen gar „zu den sichersten und technisch besten Kraftwerken, die es weltweit gibt“.

Was nun für den Weiterbetrieb zu tun wäre? „Die Brennelemente wurden rausgenommen und liegen im Abklingbecken, die Anlage steht still“, erklärte Bühler mit Blick auf eine Analyse seines Vereins aus dem Frühjahr. Es müsste also lediglich überprüft werden, was sich seit dem letzten Test in den Anlagen getan habe. Dann sei seiner Ansicht nach sogar eine Laufzeitverlängerung bis 2026 möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sic

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen