Saudi-Arabien

Exportstopp für Patrouillienboote

Foto: Foto: Patrouillenboote für Saudi-Arabien auf einem deutschen Schwergutfrachter in Kiel. 

Patrouillenboote für Saudi-Arabien auf einem deutschen Schwergutfrachter in Kiel.

Wolgast. Betroffen sind zunächst zwei Patrouillenboote, die bereits in Wolgast für den Transport vorbereitet wurden und dort jetzt erst einmal aufgelegt werden. Zwei weitere sollten bis Jahresende folgen. Doch die Auslieferung der fertig ausgerüsteten Boote liegt auf Eis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bau der Einheiten geht am Standort der Lürssen-Gruppe in Wolgast nach KN-Informationen jedoch vorerst weiter, da die Grundsatzentscheidung zum Bau bereits 2014 gefallen ist. Die Lürssen-Gruppe hatte damals den Auftrag zum Bau von insgesamt 146 Einheiten zu einem Komplettpreis von 1,5 Milliarden Euro erhalten. Vor der Auslieferung benötigt die Werft aber bei jedem Boot eine Ausfuhrfreigabe durch das Wirtschaftsministerium.

Produktion läuft weiter auf Hochtouren

„Selbstverständlich werden wir jede politische Entscheidung über die Ausfuhr der in Wolgast gefertigten Boote respektieren“, sagte am Montag ein Sprecher der Werft. Die Produktion läuft auf Hochtouren. „Auch nach Jahren leistet der Auftrag zur Serienproduktion der Küstenwachboote nach wie vor einen großen Beitrag zur Auslastung der Peene-Werft“, ergänzt der Werftsprecher. Der Bau der Einheiten ist auf mehrere Standorte aufgeteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Teil des Auftrags sind auch 80  Einsatzboote und einige Landungsboote, die von Werften in Frankreich und Singapur im Unterauftrag von Lürssen für Saudi-Arabien gebaut werden. Diese Lieferungen sind bislang nicht von dem Verbot betroffen.

Betroffen sind aber Patrouillenboote und Korvetten der 40 und 60 Meter-Klasse von der Peenewerft in Wolgast. 13 Boote wurden bislang geliefert. Weitere 20 Einheiten sollten folgen. In den Booten sind Systeme nicht nur von Lürssen, sondern auch von Zulieferern aus ganz Norddeutschland verbaut, darunter auch von vielen Unternehmen aus Schleswig–Holstein.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken