Größte Anlegerpleite

Geprellte P&R-Anleger erhalten wieder Geld

Schiffscontainer wie diese hat P&R an gutgläubige Anleger und Anlegerinnen vermittelt. Viele davon gab es nie.

Schiffscontainer wie diese hat P&R an gutgläubige Anleger und Anlegerinnen vermittelt. Viele davon gab es nie.

München. Mit rund 54.000 geprellten Anlegern und Anlegerinnen und über 86.000 Einzelforderungen über die Gesamtsumme von 3,1 Milliarden Euro gilt der Kollaps der P&R-Gruppe 2018 als größte Anlegerpleite in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jetzt kündigt Insolvenzverwalter Michael Jaffe wohl noch vor Weihnachten die Auszahlung einer zweiten Abschlagszahlung von über rund 139 Millionen Euro an. „Wir sind froh, dass die Containerverwertung ungeachtet der internationalen Krisen weiter positiv verläuft“, erklärte Jaffe den Schritt. P&R hatte große Schiffscontainer an Anlegerinnen und Anleger vermittelt und ihnen aus Betrieb und Rückkauf hohe Renditen in Aussicht gestellt. Von angeblich von Anlegergeldern gekauften 1,6 Millionen Frachtboxen fand Jaffe nach der Pleite aber nur 618.000 Stück vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund eine Million Container waren frei erfunden, was den P&R-Fall zu einer sogenannten Kriminalinsolvenz macht, also einer Pleite mit kriminellem Hintergrund. Weil große Schiffscontainer derzeit global Mangelware sind und deren Vermietung aktuell hohe Einnahmen einbringt, führt Jaffe die Geschäfte weiter. 447.000 Container sind aktuell noch im Einsatz. Sie haben bereits 670 Millionen Euro in die Insolvenzmasse gebracht. Bei einer ersten Abschlagszahlung 2021 haben die Gläubiger und Gläuberinnen, von denen ein Drittel bei der Pleite über 70 und einige sogar über 100 Jahre alt waren, bereits 207 Millionen Euro erhalten. Insgesamt wurden damit rund 346 Millionen Euro an Geschädigte ausgezahlt, ein gutes Zehntel der vernichteten Gelder.

Die restlichen schon gesicherten 324 Millionen Euro kann Jaffe vorerst noch nicht freigeben, weil Rechtsfragen ungeklärt sind, die den Kreis der Auszahlungsberechtigten noch kräftig erhöhen könnten. In letzter Instanz ungeklärt ist nämlich, ob und in welchem Umfang Jaffe an P&R-Anleger in den vier Jahren vor der Pleite ausgezahlte Gelder zurückfordern und diese der Insolvenzmasse einverleiben kann. Wird das von Gerichten bejaht, hätten diejenigen, die zurückzahlen müssen, ihrerseits Anspruch darauf, Geld aus der Insolvenzmasse zu erhalten. Für diesen Eventualfall muss Jaffe einen Teil der gesicherten Gelder reservieren und kann sie nicht ausschütten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund eine Milliarde Euro für Betroffene zu retten, gilt als realistisches Ziel

Diese juristische und über den Fall hinaus höchst bedeutsame Frage dürfte bis Ende 2023 letztinstanzlich entschieden sein, wobei der Ausgang unwägbar ist. Sowohl Gutachten als auch verschiedene Gerichte sind bislang zu unterschiedlichen Urteilen gekommen. Die einen bejahen, dass Jaffe ausgezahlte P&R-Anlegergelder zurückfordern kann, andere verneinen das. Klar ist aber, dass es weitere Abschlagszahlungen geben wird. Die dritte könnte 2023 anstehen. Sicher zusagen will Jaffe das angesichts der schwierigen Materie derzeit aber noch nicht.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Brauchen können Betroffene den Geldsegen vor Weihnachten fraglos. Ihnen läuft im wahrsten Sinn des Wortes die Zeit davon. Seit der Pleite sind bereits mehrere tausend Betroffene verstorben. Auch das geht aus der jüngsten Mitteilung Jaffes hervor. Daraus resultierende Erbfälle machen sein Geschäft nicht gerade einfacher.

„Es bleibt unser erklärtes Ziel, aus der Verwertung der Containerflotte rund eine Milliarde Euro für die Gläubiger zu generieren“, betont Jaffe. Nicht in dieser Summe eingerechnet sind P&R-Gelder, zu deren Rückzahlung Anleger im anhängigen Rechtsstreit am Ende eventuell verurteilt werden könnten. Dann und weil die Containervermietung derzeit ausgezeichnet läuft, könnte auch noch deutlich mehr als eine Milliarde Euro in die Kassen Jaffes sowie nach und nach auf die Konten der Geschädigten oder ihrer Erben und Erbinnen kommen. Gemessen am Umfang der Pleite und ihren ungeklärten juristischen Fragen, kommen die zudem bislang relativ schnell an namhafte Summen, auch wenn viele Betroffene das mit Blick auf ihr Alter anders empfinden dürften.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen