RND-Kolumne „Chefinnensache“

Mehr Arbeiten kann nicht die Lösung sein

Die Antwort auf den Fachkräftemangel kann kaum mehr Arbeit des verbliebenen Personals sein.

Belgien führt die 4-Tage-Woche ein, Schweden experimentiert mit verkürzten Arbeitszeiten – und Deutschland so: Wie wäre es mit einer 42-Stunden-Woche? Einfach mehr arbeiten könne doch, sagt Industriepräsident Siegfried Russwurm, den Fachkräftemangel lösen. Und Finanzminister Christian Lindner (FDP) hält mehr Überstunden für einen klugen Weg aus der Krise. Theoretisch mag beides funktionieren, gesellschaftlich jedoch wäre es völlig falsch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

So viele offene Stellen wie aktuell hat es laut staatlichem Forschungsinstitut IAB noch nie gegeben. Wer fliegen will, kommt nicht vom Fleck, weil Bodenpersonal fehlt. Wer renovieren will, findet keine Handwerker. Wer essen gehen will, steht vor verschlossenen Türen, weil Köchinnen und Kellner fehlen. Die Antwort auf diesen Fachkräftemangel ist wohl kaum mehr Arbeit des verbliebenen Personals.

Geld allein reicht nicht zur Motivation

Nicht nur, dass die Corona-Pandemie den Arbeitsmarkt durchgeschüttelt hat, die Erwerbsbevölkerung schrumpft, weil die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Die jüngeren Generationen wollen keinen Acht-Stunden-Job, erst recht keinen 8,4-Stunden-Job, den die 42-Stunden-Woche bedeuten würde. Sie wollen Flexibilität durch Homeoffice, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Freude, Wertschätzung und Sinnhaftigkeit in ihrem Arbeitsalltag. Und sie wollen mehr Zeit für Familie, Engagement, Pflege der Älteren, Ehrenamt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Geld allein lassen sich Arbeitskräfte nicht mehr motivieren. Die jüngeren Generationen sind dabei, den Arbeitsmarkt nachhaltig zu verändern. Jahrzehntelang für die Rente zu arbeiten, erscheint heute vielen absurd: Ihre Rente ist ungewisser denn je, die Krisen groß – warum das Leben (mit Familie) auf die Zeit nach der Karriere aufschieben?

Es ist Zeit, die Arbeit umzukrempeln. Die Chancen der Digitalisierung nutzen, um Prozesse zu entschlacken, um Personal dort einzusetzen, wo Können, Anpacken und Mitdenken gebraucht wird. Und mehr auf die Menschen schauen. Vor allem auf die, die nicht in privilegierten Bürojobs tätig sind. Die Produktivität der Menschen steigert sich, wenn sie zufriedener sind. Eigentlich ganz einfach.

Hannah Suppa ist Chefredakteurin der Leipziger Volkszeitung – neben ihrer Tätigkeit als Chefredakteurin sind ihre Schwerpunkte digitale Transformation und ein neuer Blick auf Ostdeutschland. Sie schreibt vertretungsweise die RND-Kolumne „Chefinnensache“ über Gleichstellung, Diversität und den weiblichen Blick auf die Wirtschaft. Alle bisherigen Beiträge finden Sie hier.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken