Kommentar

Minijobs: Überbleibsel aus der Schröder-Zeit

Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, weil sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, weil sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Hannover. Etwas Gutes hat die Corona-Pandemie tatsächlich mit sich gebracht: Die Zahl der Minijobs ist in den vergangenen beiden Jahren deutlich zurückgegangen. Das lag vor allem daran, dass sich die prekär Beschäftigten aus dem Gastgewerbe wegen der monatelangen Schließung von Restaurants und Hotels andere Tätigkeiten suchen mussten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohne Anspruch auf Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld hatten sie auch keine andere Wahl. Aber wie die Zahlen zeigen, fanden viele dieser Menschen neue Aufgaben – und das sogar in sozial abgesicherten Beschäftigungsverhältnissen.

Jetzt versucht die Bundesregierung quasi durch die Hintertür, die Minijobs mit all ihren Nachteilen wieder auszuweiten. Das mutet wie ein unnötiger Schnellschuss an, er könnte sich schon bald als Schuss ins eigene Knie herausstellen. Menschen in Minijobs droht Altersarmut. Damit schafft die Regierung eine wachsende Belastung für die sozialen Sicherungssysteme. Das ist der falsche Weg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Ausbau des Niedriglohnsektors mag Anfang der Nullerjahre seine Berechtigung gehabt haben, als Kanzler Gerhard Schröder Wege aus der Massenarbeitslosigkeit finden musste. Da war ein kleiner Job für viele Menschen besser als gar keiner. Aber heute? Inzwischen wird in nahezu allen Branchen ein Mangel an Arbeitskräften beklagt.

Die Gesetze des Marktes lehren uns, dass ein knappes Gut teurer wird. Auch der Arbeitsmarkt folgt diesen Gesetzen. Die knappe Arbeitskraft sollte also höher entlohnt werden. Dies geschieht bereits – auch wenn gerade die Inflation viele Lohnzugewinne aufzehrt. Minijobs sind ein Relikt aus der Schröder-Ära, wir sollten sie hinter uns lassen.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen