„Noch nie solch ein Versagen erlebt“

Neuer Chef von Pleite-Kryptobörse FTX: John Ray bemängelt „beispielloses“ Chaos

Der neue Chef der insolventen Kryptobörse FTX ist schockiert vom Zustand und vorherigen Management des Konzerns.

Der neue Chef der insolventen Kryptobörse FTX ist schockiert vom Zustand und vorherigen Management des Konzerns.

Delaware. Der neue Chef der insolventen Kryptobörse FTX ist schockiert vom Zustand und vorherigen Management des Konzerns. „Noch nie in meiner Karriere habe ich solch ein komplettes Versagen an Unternehmenskontrolle und so einen Mangel an vertrauenswürdigen Finanzinformationen erlebt“, erklärte John Ray, der die Leitung von FTX nach Beantragung des Konkursverfahrens übernahm. Was die Ex-Führungsriege um FTX-Gründer Sam Bankman-Fried veranstaltet habe, sei schlicht „inakzeptabel“. Ray hat 40 Jahre Erfahrung mit der Sanierung von Firmen, er war unter anderem nach der historischen Pleite des US-Konzerns Enron mit dessen Abwicklung betraut gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei FTX habe die „Kontrolle in den Händen einer sehr kleinen Gruppe von unerfahrenen, naiven und womöglich kompromittierten Personen“ gelegen, führte Ray am Donnerstag in einem ersten Lagebericht an das Insolvenzgericht aus. Die Situation sei „beispiellos“, so der Sanierungsexperte. FTX - einer der größten Handelsplätze für Digitalwährungen wie Bitcoin - war nach enormem Mittelabfluss im Zuge von Liquiditätssorgen binnen weniger Tage kollabiert. Milliarden an Kundengeldern konnten nicht ausgezahlt werden. Am Freitag gab der erst 30-jährige FTX-Gründer Bankman-Fried seinen Rücktritt bekannt und beantragte im US-Bundesstaat Delaware Insolvenz für den Konzern.

Krisen sorgen für Unsicherheit an der Börse in Frankfurt

Ökonomen befürchten deutlich mehr Unsicherheit – vor allem nach dem Rechtsruck bei der Wahl in Italien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie und wo genau das Konkursverfahren ablaufen wird, ist allerdings noch nicht ganz klar. Denn Bankman-Fried hat zwar für mehr als 130 Unternehmen seines Krypto-Imperiums Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt, doch FTX hatte seinen Hauptsitz auf den Bahamas. Auch die dortigen Behörden haben bereits Firmenvermögen eingefroren und einen Insolvenzverwalter bestellt.

Bankman-Fried bezeichnete den US-Insolvenzantrag unterdessen gegenüber einer Reporterin der News-Webseite „Vox“ als seinen größten Fehler. Die nun zuständigen Leute würden versuchen, den Konzern „niederzubrennen“. Der neue FTX-Chef Ray beklagte derweil, dass Bankman-Fried weiterhin „erratische und irreführende“ öffentliche Statements abgebe.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen