Auch wegen Putins Krieg

Run auf KfW-Sanierungsförderung: Bund schießt weitere 4,7 Milliarden Euro nach

Das nahende Ende der EH55-Neubauförderung hat zu massenhaften Anträgen bei der KfW geführt. Daher hat die Bundesregierung staatliche Förderungen für Neubauten nun gestoppt.

Staatliche KfW-Bank: Run auf die Förderprogramme.

Berlin. Das zu Beginn des Jahres ausgesetzte und erst im Februar wieder gestartete KfW-Programm zur Förderung energetischer Gebäudesanierung wird so stark nachgefragt, dass der Bund weitere Finanzmittel nachschießen muss. 4,7 Milliarden Euro hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Sitzung am Dienstag laut Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) gebilligt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Formell nehmen die Haushälter eine von der Bundesregierung eingebrachte Ausgabenermächtigung „zur Kenntnis“. Bevor die Mittel fließen können, muss das Bundesfinanzministerium zustimmen. Dieser Schritt gilt aber als Formsache.

Ohne die neuen Mittel wäre der bisher zur Verfügung stehende Finanztopf zuneige gegangen, und die Förderung hätte zum zweiten Mal in diesem Jahr ausgesetzt werden müssen. Um das zu verhindern, hatte sich Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für weiteres Geld eingesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachholeffekt und Ukraine-Krieg treiben die Nachfrage

„Die Ausgabenermächtigung schafft die notwendige Sicherheit, damit die Sanierungsförderung fortgesetzt werden kann“, hieß es aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Das Sanierungsprogramm werde aktuell sehr stark nachgefragt, was zum Teil auf einen Nachholeffekt wegen der vorübergehenden Aussetzung des Programms zu Beginn des Jahres zurückzuführen sei. Darüber hinaus bestehe „insgesamt ein enormes Interesse“ an der Förderung von Sanierungsmaßnahmen.

„Viele Menschen kämpfen mit hohen Preisen bei Gas und Öl und investieren daher in die Sanierung ihrer Häuser, um die Energieeffizienz zu erhöhen und Energie einzusparen“, hieß es aus dem BMWK. „Sie leisten damit einen eigenen Beitrag zur Reduzierung der Abhängigkeit von russischen Importen.“

Anfang des Jahres hatte das Bundeswirtschaftsministerium wegen fehlender Mittel sämtliche Programme der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) stoppen müssen. Nach massiven Protesten aus der Immobilienwirtschaft hatte der Haushaltsauschuss im Februar insgesamt 9,5 Milliarden Euro bewilligt, um das Neubauprogramm EH55 für bereits gestellte Anträge sowie die Sanierungsförderung wieder aufzunehmen.

Derzeit noch gearbeitet wird am Neustart des Neubauprogramms EH40, für das bis zu eine Milliarde Euro zur Verfügung stehen soll.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen