Funkelnde Steine aus russischen Minen

Russische Diamanten im Visier: Warum Antwerpen vor dem fünften Sanktionspaket zittert

Antwerpen sorgt sich um Sanktionierung von Diamanten.

Antwerpen sorgt sich um Sanktionierung von Diamanten.

Brüssel. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine habe in den Straßen des Diamantenviertels von Antwerpen Schockwellen ausgelöst, schrieb eine Zeitung. Dabei ist nichts passiert. Noch nicht, muss man einschränkend sagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit einem halben Jahrtausend mindestens werden in der belgischen Hafenstadt Diamanten gekauft und verkauft. Über die Jahrhunderte hinweg ist Antwerpen zu einem der wichtigsten Handelsplätze für die Edelsteine geworden.

Funkelnde Steine aus russischen Minen

Heute gilt das vor allem für funkelnde Steine, die aus russischen Minen stammen. Dort werden weltweit die meisten Diamanten gefördert. Und 86 Prozent der russischen Rohdiamanten finden ihren Weg nach Antwerpen, um dort umgeschlagen zu werden. Das ist ein äußerst lukratives Geschäft. Im vergangenen Jahr machten die Händler etwa 34 Milliarden Euro Umsatz. Etwa 5 Prozent der belgischen Exporte gehen auf das Diamantenbusiness zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Geschäft lief so gut, dass der Händlerverband Antwerp World Diamond Centre (AWDC) und das russische Minenunternehmen Alrosa noch im Dezember 2021 ihr Kooperationsabkommen erneuerten. Warme Worte wurden ausgetauscht.

Großbritannien und USA hat Import sanktioniert

Doch seit die russische Armee Ende Februar in die Ukraine einmarschiert ist und die EU Sanktionen gegen Russland verhängt hat, herrscht unterirdische Stimmung an der Diamantenbörse. Händlersprecher Tom Neys warnte, dass Sanktionen in Antwerpen mehr Schaden anrichten könnten als in Russland: „Die Russen können ihre Diamanten ganz leicht in Nicht-EU-Staaten auf den Markt bringen.“ Neys meinte damit Handelsplätze in Indien oder Dubai.

Wie gesagt, noch ist nichts passiert. Die EU hat zwar den Export von Luxusartikeln nach Russland verboten, die Einfuhr von Diamanten aus Russland aber nicht. Noch nicht.

Doch Großbritannien hat Alrosa schon auf die Sanktionsliste gesetzt. Auch die US-Regierung hat den Import russischer Diamanten verboten. Derzeit denken Diplomaten und Juristen in der EU über ein fünftes Sanktionspaket gegen Russland nach. Es könnte sein, dass es dann auch die Diamantenbörse von Antwerpen trifft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damir Fras ist Brüssel-Korrespondent des RND. Wie sich die ökonomische Supermacht Europa in der weltweiten Konkurrenz der Systeme schlägt, erklärt er in der Kolumne „Weltwirtschaft“ immer mittwochs – im wöchentlichen Wechsel mit seinen Kolleginnen und Kollegen in Washington, Peking, London sowie für Russland und Osteuropa.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen